Thesenanschlag in Wittenberg – Lithographie (um 1827) von Wilhelm von Löwenstern.
Luthergedenkstätten-Mitarbeiter veröffentlichen Buch

Historiker: Luthers Thesenanschlag gab es doch

Hat er oder hat er nicht? Lutherforscher diskutieren schon lange, ob der Reformator tatsächlich seine 95 Thesen mit dem Hammer an die Tür der Wittenberger Schlosskirche schlug. Zwei Historiker veröffentlichen nun ihre Forschungsergebnisse – und widersprechen der Mehrheit.

Frankfurt - 10.10.2018

Der von Forschern seit mehr als 50 Jahren angezweifelte Thesenanschlag durch Martin Luther fand nach Ansicht zweier Historiker doch statt. Das schreiben Mirko Gutjahr und Benjamin Hasselhorn in einem Gastbeitrag am Dienstag bei evangelisch.de; am Mittwoch wollten sie ihr Buch zu dem Thema vorstellen. Beide arbeiten als wissenschaftliche Mitarbeiter bei der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt.

Hasselhorn und Gutjahr räumen allerdings ein, dass es die Reformation auch ohne den Anschlag der 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg gegeben hätte, weil Luther seine Thesen auch brieflich an seine Vorgesetzen verschickt hatte. Die Quellenlage spreche jedoch sehr deutlich für einen Thesenanschlag, denn es gebe zwei explizite Zeugnisse, so die Autoren. Das älteste, von Luthers Privatsekretär Georg Rörer (1492-1557), stamme mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den frühen 1540er Jahren, das zweite von Philipp Melanchthon (1497-1560). Weiter bezeichnen sie den Luther-Vertrauten Johannes Agricola (1494-1566) und den Theologen Georg Major (1502-1574) als "zwei potenzielle Augenzeugen, deren Berichte ebenfalls für den Thesenanschlag sprechen".

Linktipp: Den Thesenanschlag gab es nicht!

Kirchenhistoriker Volker Leppin sagt, dass die letzten Versuche, den "Thesenanschlag" historisch zu retten, nun in sich zusammenbrechen.

Hasselhorn und Gutjahr betonen, dass ein Thesenanschlag am 31. Oktober 1517, einen Tag bevor dort der Reliquienschatz Friedrichs des Weisen für Pilger ausgestellt wurde, ein "Akt des Protestes" gewesen wäre. "Mit seinen Thesen forderte Luther die Papstkirche seiner Zeit heraus – auch wenn er sich einige Jahre später noch wesentlich radikaler ausdrücken sollte." Auch sei das Datum 31. Oktober Luther so wichtig gewesen, dass er an dem Tag seinen Nachnamen änderte – von Luder zu Luther. 1527 habe der Reformator in einem Brief diesen Tag als den Beginn seines Kampfes gegen den Ablass bezeichnet. Ein Thesenanschlag passe daher zu Luthers Selbstverständnis.

Die Buchautoren vertreten eine Minderheitenmeinung unter Historikern. Im Jahr 1961 führte der katholische Lutherforscher Erwin Iserloh mehrere Fakten dafür an, dass der Thesenanschlag ins Reich der Legende gehöre. Etwa wurde Melanchton, der nach dem Tod Luthers über das Ereignis schrieb, erst 1518 an die Wittenberger Universität berufen. Iserloh war zudem der Ansicht, dass Luther seine Vorgesetzten nicht provozieren wollte, sondern nur theologische Probleme diskutieren und Missstände abändern wollte. Die Mehrheit der Lutherforscher folgte seiner Ansicht.

Im Jahr 2007 wurde die Notiz des Privatsekretärs Rörer entdeckt, die manche Historiker als Beweis für den Thesenanschlag ansahen. Aber Rörer war am 31. Oktober 1517 nicht in Wittenberg. Auch wurde bislang kein Urdruck der Thesen gefunden. Stefan Rhein, Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten, wies darauf hin, dass die Druckerei "Bei den Augustinern" Rhau-Grunenberg in Wittenberg just im Herbst 1517 aus ihrem Domizil bei den Augustinern fortzog und erst im November wieder druckfähig war. Gutjahr und Hasselhorn nennen nun den Plakatdruck des Leipziger Druckers Jacob Thanner als denjenigen, der für den Thesenanschlag benutzt worden sei. (luk)