Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen
Ruhrbischof Overbeck antwortet auf Schülerfragen

"Ich lebe ein ziemlich extremes Leben"

Essens Bischof Franz-Josef Overbeck führt nach eigenem Bekunden ein "ziemlich extremes", aber kein luxuriöses Leben. Vor rund 30 Essener Schülern sprach er unter anderem über seinen Tagesablauf und seinen großen Dienstwagen.

Essen - 08.03.2016

Auf seinen aktuellen Dienstwagen, einen VW Phaeton angesprochen, wies der Bischof den Eindruck eines Schülers zurück, er führe "einen luxuriösen Lifestyle". Ein großes Auto brauche er, weil er viel Zeit darin verbringe und Platz zum Arbeiten benötige. Außerdem sei er eben ziemlich groß - "ich kann nicht in einem kleinen Fiat 500 durch die Gegend fahren".

In der Fastenzeit habe er sich weder einen Verzicht auf Bier und Fleisch - "die Alternativen sind doch in unserer Konsum-Gesellschaft kein wirklicher Verzicht" - noch das Handy - "dann erreichen mich meine Mitarbeiter nicht" - vorgenommen. Stattdessen, so der Bischof, wolle er täglich eine halbe Stunde zusätzlich beten. Das Gebet sei ihm wichtig, "damit ich weiß, warum ich das alles hier tue - weil ich nicht einfach nur ein Manager bin". Overbeck äußerte sich am Montag im Rahmen einer Veranstaltung des vom Initiativkreis Ruhr getragenen Projekts "Dialog mit der Jugend". (KNA)