Parteibanner der AfD
Katholische Arbeitnehmer sprechen von geistigem Diebstahl

KAB: Die AfD hat unser Rentenmodell geklaut!

Ein "unverschämter Versuch" einer "sozialpolitisch gesichtslosen Partei": Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung wirft der AfD vor, Idee und Namen ihres eigenen Rentenmodells gestohlen zu haben.

Stuttgart/Köln - 22.02.2019

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) wirft der Alternative für Deutschland (AfD) geistigen Diebstahl vor. Die Rechtspopulisten hätten die Idee und den Namen des Rentenmodells des katholischen Sozialverbandes übernommen, kritisierte der Rottenburg-Stuttgarter KAB-Sprecher Peter Niedergesäss am Freitag.

"Unverschämter Versuch"

Der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann sprach vom "unverschämten Versuch" einer "sozialpolitisch gesichtslosen Partei", mit fremden Federn auf Wählerfang zu gehen. Konkret wendet sich die KAB gegen die AfD-Landtagsabgeordneten Christina Baum und Emil Sänze, die vor dem Landesparteitag in Heidenheim an diesem Wochenende ein sogenanntes Cappuccino-Modell in einer Broschüre präsentiert hatten. In dem Papier heißt es "Gerechte Alterspension für alle - aus der AfD kommt die Lösung". Danach soll es eine bedingungslose Sockelpension geben, ergänzt durch eine Erwerbstätigenpension unter Berücksichtigung von Kindern und Ehrenamtsengagement sowie durch private Altersvorsorge.

Name und Struktur des AfD-Rentenmodells orientieren sich offenbar an der im April 2017 vorgestellten gleichnamigen Idee der KAB. Allerdings wird der Name Cappuccino-Modell auch für das niederländische Rentensystem verwendet. Dieser Vorschlag sieht ebenfalls drei Säulen vor: eine Grundrente, eine betriebliche Altersversorgung mit sogenannten Branchenpensionsfonds und die private Altersvorsorge etwa über Lebensversicherungen. Die KAB erklärte dazu, sie habe sich bei ihrem Modell an der Praxis in den Niederlanden und der Schweiz orientiert.

Zuletzt hatte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, mehr Engagement der Kirchen gegen antidemokratische und antisemitische Kräfte gefordert. "Bei der AfD ist die größtmögliche Opposition nötig! Und das gilt natürlich auch für die Kirchen", sagte Charlotte Knobloch nach einem Eklat beim Gedenkakt für die NS-Opfer im Bayerischen Landtag. (tmg/KNA)