Ein weißes Kirchengebäude in Elstertrebnitz in Sachsen
"Sanierte Kirche sucht neuen Liebhaber"

Kirche wird auf eBay verkauft

Außergewöhnlich wohnen mal anders: Bei dieser Immobilie ist einzigartig fast noch untertrieben – es handelt sich um eine Kirche. Die gibt es sogar zum Schnäppchenpreis. Einfach gestaltet sich der Verkauf trotzdem nicht.

Bonn/Elstertrebnitz - 10.01.2018

Eine Immobiliengruppe bietet derzeit eine Kirche auf eBay-Kleinanzeigen an. Das ehemalige evangelische Gotteshaus steht im sächsischen Elstertrebnitz und ist seit einem Brand in den 1980er Jahren nicht mehr als solches nutzbar. Seit 2008 wurde sie von einem privaten Investor aufwendig saniert. So erneuerte dieser laut Anzeige Dach, Fenster und Außenputz mit Kosten von insgesamt 300.000 Euro. Die Eckdaten: 200 Quadratmeter Fläche auf 2250 Quadratmeter Grundfläche für einen Preis von 170.000 Euro. Als mögliche Nutzung schlägt die Anzeige "ein Atelier für Künstler, Ausstellungen, Lesungen, Theater oder Konzerte" vor.

Als Veranstaltungsort sei die ehemalige Kirche in der Vergangenheit bereits genutzt worden, erklärte der verantwortliche Makler gegenüber katholisch.de. Doch auch ein Umbau als Privatwohnung, wie es etwa in Köln mit der ehemaligen Kirche "Heilige Drei Könige" praktiziert wird, sei prinzipiell möglich. Darüber entscheide letztendlich die Gemeinde. "Ein kompletter Umbau wäre sehr teuer. Das würde sich vom Kosten-Nutzen-Aufwand nicht lohnen", so der Makler weiter. Interessenten gäbe es zwar immer wieder, doch erwerben wollte diese außergewöhnliche Immobilie bis jetzt noch niemand.

Die Kirche Heilige Drei Könige in Köln-Rondorf dient heute als Büro- und Wohnraum.

Die Geschichte der Kirche ist von Auf-, Neu- und Umbauten geprägt: 1290 wurde sie als Marienkapelle zum ersten Mal urkundlich erwähnt, 1840 vollständig abgerissen, im Februar 1842 als neugebaute Kirche wieder geweiht. Mit kurzer "Lebensdauer" bis zum Brand in den 1980ern. Die vom Künstler Nikolaus Eisenberg 1460 gestaltete Glocke befindet sich heute im Kunstgewerbemuseum in Dresden, die denkmalgeschützte Kreutzbach-Orgel von 1841 wurde 2000 in die 20 Kilometer entfernte evangelische Auenkirche in Markleeberg im Landkreis Leipzig geschafft. Im selben Jahr wurde auch das Kirchengebäude der St. Martinskirche endgültig verkauft. 2007 kaufte es wiederum ein privater Investor, der ein Kulturzentrum daraus machen wollte. (jcm)