Ein Beamter schließt eine Gittertür mit seinem Schlüsselbund in einer Justizvollzugsanstalt.
Zehntausende Inhaftierte sollen freigelassen werden

Kolumbien plant Massenamnestie zum Papstbesuch

Im September will Franziskus ins lateinamerikanische Kolumbien reisen. Die Regierung nimmt das zum Anlass für ein Gesetzesvorhaben. Dieses könnte das Leben zehntausender Menschen verändern.

Bogota - 17.03.2017

Kolumbien plant im Vorfeld des Besuches von Papst Franziskus (6. bis 11. September) ein Amnestiegesetz nach dem bis zu 30.000 Häftlinge in den nächsten Jahren begnadigt werden könnten. Dies berichtet die Tageszeitung "El Tiempo" am Donnerstag (Ortszeit).

Sollte die Gesetzesinitiative die parlamentarischen Hürden nehmen, könnten allein in diesem Jahr 10.000 Häftlinge auf freien Fuß kommen. Neben dem Papstbesuch sei auch die humanitäre Lage in den oft überfüllten kolumbianischen Gefängnissen die Motivation für das Amnestievorhaben, heißt es aus Regierungskreisen. (KNA)

Themenseite: Papstreisen

Als Oberhaupt der katholischen Kirche absolviert Papst Franziskus regelmäßig Reisen innerhalb Italiens und in andere Länder. Diese Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zu den Reisen des Heiligen Vaters.