"Mehr"-Konferenz des katholisch-charismatischen Gebetshauses in Augsburg.
Bild: © KNA
Und noch ein weiterer Koch ist dabei

Kurienkardinal Koch kommt zum Augsburger Christen-Treffen "Mehr"

2019 hat die Glaubenskonferenz "Mehr" erstmals seit ihrem Bestehen eine Pause eingelegt. Im kommenden Januar kehrt sie zurück und kündigt nun Programm und Gäste an – darunter zwei "Köche". Inhaltlich soll es auch um Kritik an der Veranstaltung gehen.

Augsburg - 18.07.2019

Gleich zwei bekannte "Köche" kommen zur nächsten ökumenischen Glaubenskonferenz "Mehr" in Augsburg: Die Organisatoren erwarten laut Ankündigung vom Donnerstag Kardinal Kurt Koch, den Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, sowie den Schauspieler Samuel Koch. Der Kardinal wird demnach den Abschlussgottesdienst feiern, Samuel Koch als Special Guest sprechen. Die "Mehr" findet vom 3. bis 6. Januar 2020 in der Augsburger Messe statt; erwartet werden mehr als 10.000 Teilnehmer. Veranstaltet wird das Treffen vom Augsburger Gebetshaus unter der Leitung des katholischen Theologen Johannes Hartl.

Neben christlich motivierten Vorträgen, Konzerten, Diskussionen, Gebeten und Lobpreisungen ist diesmal erstmals ein Forum "Mehr Theologie" geplant. Dabei sollen auch kontroverse Meinungen zur "Mehr" thematisiert werden, wie Hartl der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte. Gegenüber der Veranstaltung gibt es immer wieder Vorwürfe, sie habe sektiererische Tendenzen, sei auf Ästhetik und Emotionalität reduziert und es mangele ihr an Reflexion. An dem Forum nähmen unter anderen der Fundamentaltheologe Joachim Negel, die Dogmatikerin Veronika Hoffmann, der Religionsphilosoph Jörg Splett und die Religionswissenschaftlerin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz teil.

Nicht zu der Diskussion kommen wird laut Gebetshaus der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet. Er gilt als einer der namhaften Kritiker von "Mehr" und Gebetshaus. Striet bestätigte der KNA seine Absage einer Einladung; näher äußern wollte er sich nicht.

Die "Mehr" findet 2020 zum zwölften Mal statt. 2019 hatte die jährliche Konferenz mit Fokus auf charismatisch orientierte Christen erstmals seit ihrem Start pausiert. Dazu habe ihn das Reden Gottes gebracht, erklärte Hartl 2018 diese Entscheidung. (KNA)