Benedikt XVI. im Profil
Bild: © KNA
Interviewbuch von Peter Seewald erscheint im September

"Letzte Gespräche" mit Benedikt XVI.

Unter diesem Titel erscheint ein Interviewbuch des Journalisten Peter Seewald mit dem emeritierten Papst. Darin soll es um kontroverse Themen wie Vatileaks und die angebliche Schwulen-Lobby im Vatikan gehen.

Bonn - 01.07.2016

Der Journalist Seewald, der für seine drei Interviewbücher mit Joseph Ratzinger bekannt ist, hat mit Benedikt XVI. (89) kurz vor und nach dessen Rücktritt im Februar 2013 eine Vielzahl weiterer Gespräche geführt. Der emeritierte Papst rede in dem neuen Buch detailliert über die Hintergründe seines Amtsverzichts, die Schwerpunkte seines Pontifikats und über seinen Nachfolger Franziskus.

Aber auch kontroverse Themen seiner Amtszeit wie "Vatileaks" oder die schwierigen Reformen in der Kurie seien Thema gewesen, heißt es in der Mitteilung weiter. Nie zuvor habe der emeritierte Papst außerdem so persönlich über seinen Zugang zum Glauben, die gegenwärtigen Herausforderungen für das Christentum und die Zukunft der Kirche Auskunft gegeben. Seine Erinnerungen an die Familie, an wichtige Weggefährten und prägende Ereignisse seiner Biografie unterstrichen den besonderen Charakter des Buchs, so die Ankündigung.

Bestätigung von Schwulen-Lobby im Vatikan?

Das Buch soll im September ebenfalls auf Italienisch erscheinen. Der langjährige Vatikan-Journalist Luigi Accattoli schreibt in der Druckausgabe der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera", dass Benedikt XVI. in dem Buch über seine Versuche spreche, die Vatikanbank IOR zu reformieren und den sexuellen Missbrauch durch Kleriker zu bekämpfen. Es gehe demnach um die Schwierigkeiten, die einen Papst treffen, der gegen den "Schmutz in der Kirche" zu intervenieren versuche.

Bild: © KNA

Peter Seewald, der Autor mehrerer Interview-Bände mit Joseph Ratzinger/ Papst Benedikt XVI. (2005-2013) Ende 2010 in seiner Wohnung in München.

Weiter zitiert der "Vatican Insider" Accattoli, es gebe eine Passage im Buch, in der Benedikt XVI. "zugebe, von der Präsenz einer 'Schwulen-Lobby' im Vatikan gewusst zu haben, die aus vier/fünf Personen bestehe". Angeblich sage der emeritierte Papst, es sei ihm gelungen, "die Macht dieser Gruppe aufzulösen". Über homosexuelle Seilschaften im Vatikan wird in italienischen Medien seit langem spekuliert. Vor drei Jahren sagte Papst Franziskus dazu, er habe noch keinen Ausweis gefunden, in dem stehe, dass jemand homosexuell sei.

Seewald hatte zuletzt im April das Interviewbuch "Gott ohne Volk? Die Kirche und die Krise des Glaubens" mit dem Passauer Bischof Stefan Oster (50) veröffentlicht. 2010 erschien das Interview-Buch "Licht der Welt" mit Benedikt XVI. und zuvor die Bände "Salz der Erde" (1996) und "Gott und die Welt" (2000) mit Kardinal Joseph Ratzinger. (luk/KNA)