Helfer retten Flüchtlinge von einem Holzboot vor der libyschen Küste
Kardinal Marx ruft zur Bekämpfung der Fluchtursachen auf

Marx: Es kann nicht jedes Jahr eine Million kommen

Es können nicht in jedem Jahr eine Million Menschen nach Deutschland kommen, sagt Kardinal Reinhard Marx. Er fordert wirksame politische Maßnahmen gegen die anhaltende Fluchtbewegung nach Europa.

Berlin - 23.12.2017

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, fordert einen stärkeren Kampf gegen Fluchtursachen. "Es können nicht in jedem Jahr eine Million Menschen zu uns kommen", sagte der Münchner Erzbischof der "Welt am Sonntag". "Die für uns entscheidende Frage aber ist, wie man nun in humanitärer und menschenrechtlich akzeptabler Weise vorgeht." Eine menschenunwürdige Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen dürfe es nicht geben.

Zu einer wirksamen Politik zählt Marx den Einsatz gegen Fluchtursachen in den Herkunftsländern der Migranten. "Weiterhin dürfen die Grenzen der EU keine Grenzen des Todes sein wie auf dem Mittelmeer. Niemand darf in eine Situation von Krieg und Verfolgung zurückgeschickt werden." Wer an die EU-Außengrenzen komme, müsse menschenwürdig behandelt werden und ein faires Verfahren erhalten. Auf die Frage nach stärkeren Grenzkontrollen sagte der Kardinal, niemand wünsche sich eine Wiederholung der Situation von 2015. Die Kirche habe sich nie gegen Grenzkontrollen ausgesprochen.

Marx: Kirche muss moralisieren

Den Vorwurf, die Kirche habe in der Flüchtlingsfrage zu stark moralisiert, wies Marx zurück. "Das Moralisieren ist die Aufgabe der Kirche", sagte er. "Wir haben immer zu fragen, was gutes, wertebezogenes Handeln ist." Er könne keine "Hypermoral" darin erkennen, Menschen nicht einfach ins syrische Kriegsgebiet zurückzuschicken. "Alle sagen doch immer, dass unsere Gesellschaft Werte braucht. Diese sollten wir gerade auch dann ernst nehmen, wenn es um die Schwächsten geht. Ohne Moral gibt es keine Werte." (KNA)

Themenseite: Auf der Flucht

Die Flüchtlingskrise fordert Staat, Gesellschaft und Kirchen mit ganzer Kraft heraus. Auch die katholische Kirche in Deutschland engagiert sich umfangreich in der Flüchtlingsarbeit. Weitere Informationen dazu auf der Themenseite "Auf der Flucht".