Medien spekulieren über Papstreise nach Sizilien
Franziskus soll im Juli nach Süditalien reisen

Medien spekulieren über Papstreise nach Sizilien

Kaum ist der Ägypten-Besuch beendet, wird in Italien über die nächste Reise des Papstes spekuliert. Diesmal soll es Franziskus nach Sizilien ziehen - mit einem besonderen Anliegen.

Rom - 01.05.2017

Italienische Medien spekulieren über einen Papstbesuch im sizilianischen Agrigent im Juli. Papst Franziskus wolle dort Personen und Organisationen seine Nähe bekunden, die sich für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen, berichtete die italienische Internetseite "Faro di Roma" (Sonntagnachmittag) ohne nähere Angabe von Quellen.

Lokale Online-Medien in Sizilien griffen die Nachricht auf. Eine Bestätigung von kirchlichen Stellen gibt es bislang nicht. Der Erzbischof von Agrigent, Kardinal Francesco Montenegro, ist Präsident von Caritas Italien und war vormals Vorsitzender der Kommission für Migrationsfragen in der Italienischen Bischofskonferenz.

Franziskus hatte am 8. Juli 2013 seine erste Reise als Papst auf die italienische Insel Lampedusa unternommen, um auf die Leiden der Bootsflüchtlinge hinzuweisen. Am 16. April 2016 besuchte er gemeinsam mit dem orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. das Flüchtlings-Aufnahmezentrum auf Lesbos in Griechenland und brachte von dort mehrere Familien nach Rom. Den Erzbischof von Agrigent, einen entschiedenen Anwalt für Flüchtlinge in Italien, nahm Franziskus im Februar 2015 ins Kardinalskollegium auf. (KNA)

Linktipp: "Neues Kapitel der Weltgeschichte"

Er ist Erzbischof der Diözese, zu der die Insel Lampedusa gehört: Auf der Vollversammlung der Bischöfe berichtete Kardinal Francesco Montenegro von der Flüchtlingsarbeit. Für ihn ihn klar: Angst ist in Krisen der falsche Ratgeber. (Artikel von Februar 2016)