Mehrjährige Haft für Überfall auf Aachener Dompropst
Bild: © dpa/Uli Deck
Der Täter hatte den Geistlichen eingesperrt und bestohlen

Mehrjährige Haft für Überfall auf Aachener Dompropst

Im Oktober vergangenen Jahres wurde der Aachener Dompropst Manfred von Holtum von einem ihm bekannten Mann überfallen und bestohlen. Jetzt wurde der Täter vom Landgericht Aachen verurteilt.

Aachen - 15.03.2019

Das Landgericht Aachen hat einen 37-Jährigen wegen eines räuberischen Überfalls auf den Aachener Dompropst Manfred von Holtum zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Zudem ordnete die Kammer in ihrem Urteil am Freitag eine Unterbringung in einer Entzugsanstalt an. Der Staatsanwalt hatte zuvor bei seinem Plädoyer von einem tragischen Fall gesprochen. Das Opfer sei ein älterer, gutmütiger Mann. Tragisch sei aber auch das Leben des Angeklagten, er sei seit frühster Jugend drogenabhängig und ohne Halt. 

Im Oktober 2018 hatte der 37-Jährige bei von Holtum geklingelt und ihn um Hilfe und Einlass gebeten, wie es hieß. Die Männer kannten sich, von Holtum hatte dem Angeklagten mehrmals geholfen. Als der Geistliche in ein anderes Zimmer ging, wurde er vom Angeklagten eingesperrt. Der Täter entwendete neben einem Laptop ein Mäppchen, in dem er Geld vermutete. Darin befand sich laut Gericht ein Schlüsselbund samt Schlüssel für die Dompforte. Diesen warf er enttäuscht weg. Inzwischen ist der Schlüsselbund wieder aufgetaucht.

Der Mann gestand den Überfall während der Verhandlung. Geständnis und Suchtdruck hätten sich strafmildernd ausgewirkt, erklärte Gerichtssprecher Daniel Kurth. Noch könne der Verurteilte, der sich durch die Tat Geld für Drogen habe beschaffen wollen, in Revision gehen. (stz/KNA)