Soldaten der deutschen Bundeswehr stehen in Aufstellung zum Appell.
Jesuit spricht bei Gelöbnis im Bendlerblock

Mertes: Widerstandskämpfer sind Vorbild für Bundeswehr

Als junger Mann hat Jesuit Klaus Mertes selbst in der Bundeswehr gedient. Beim feierlichen Gelöbnis am 20. Juli erklärte er den Rekruten, wie weit ihre Loyalitätspflicht geht und wo sie enden muss.

Berlin - 20.07.2018

Bei der Gelöbnisfeier am Gedenktag des Hitler-Attentats vom 20. Juli 1944 hat Jesuitenpater Klaus Mertes das Vorbild der Widerstandskämpfer für die Bundeswehr hervorgehoben. Als Ehrengast der Veranstaltung auf dem Paradeplatz am Bendlerblock in Berlin-Tiergarten erinnerte er die teilnehmenden rund 400 Rekrutinnen und Rekruten, "dass ihre Loyalitätspflicht gegenüber Befehlen da endet, wo von Ihnen verlangt wird, verbrecherischen Befehlen zu folgen, auch dann, wenn diese im Namen des Volkes ergehen".

Mertes äußerte die Hoffnung, dass die Soldaten eine Herausforderung ihres Gewissens "niemals in so tiefer Dramatik durchleben müssen wie die Ermordeten und Überlebenden des Widerstandes". Es reiche zunächst, "wenn sie ihr Gelöbnis im Alltag mit den kleineren Taten des Widerstandes einlösen: Anpassungsdruck widerstehen, nicht mitmachen bei demütigenden Späßen und Initiationsritualen", betonte der Rektor des Jesuitengymnasiums in Sankt Blasien.

Mertes: Rede von "Volksverrätern" ist ein Skandal

Bei dem Appell gelobten die Soldaten, "der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Der Jesuit erinnerte daran, dass die Widerstandskämpfer bis in die Nachkriegszeit als "Volksverräter" bezeichnet wurden. Dieses Wort werde auch heute wieder "leichtfertig in den Mund genommen", kritisierte Mertes. "Es ist ein empörender Skandal, dass die neuen Lautsprecher völkischen Denkens in Deutschland heute ausgerechnet den Widerstand für sich vereinnahmen." Das müsse ihnen verwehrt werden.

Mertes war bis 2011 Rektor des in der Nähe des Bendlerblocks gelegenen Canisius-Kollegs. Er absolvierte seinen Wehrdienst beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr. (KNA)