Müller: "Amoris laetitia" in Kontinuität zur Lehre
Bild: © KNA
Kurienkardinal über Amoris laetitia, die Synodalität der Kirche und die Regensburger Domspatzen

Müller: "Amoris laetitia" in Kontinuität zur Lehre

Nein, das Papstschreiben ermögliche nicht die "katholische Ehescheidung", stellt der Kardinal jetzt klar. Er äußert sich auch zur Papstkritik von vier Kardinälen und zum Führungsstil von Franziskus.

Passau - 16.12.2016

Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat nach dem offenen Brief von vier Kardinälen, die vom Papst mehr Klarheit über den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen fordern, vor "Polarisierung und Polemik" gewarnt. Eine "Diskussion auch kontroverser Ansichten im Kardinalskollegium und im Episkopat mit dem Bischof von Rom" sei indes normal, sagte der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation am Freitag der "Passauer Neuen Presse".

"Gibt keine Ausnahme von Unauflösbarkeit der Ehe"

Zu den vier Kardinälen, die kürzlich ihre Anfrage an den Papst publik gemacht hatten, gehören auch der frühere Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner und der deutsche Kardinal Walter Brandmüller. Weitere Unterzeichner sind der US-amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke sowie der frühere Erzbischof von Bologna, Carlo Caffarra. Sie fordern vom Papst unter anderem eine Klärung, ob eine Kommunionzulassung von wiederverheirateten Geschiedenen nach seinem Schreiben "Amoris laetitia" nun in Ausnahmefällen möglich sei.

Player wird geladen ...
Video: © katholisch.de

Was bedeutet die Ehe? Ein Beitrag der Serie "Katholisch für Anfänger".

Müller betonte: "Da das Lehramt nicht über dem Wort Gottes steht, sondern ihm dient und es treu auslegt, wie das II. Vatikanische Konzil in der Dogmatischen Konstitution über die Göttliche Offenbarung klar erläutert, kann es bei der Erklärung des geoffenbarten Glaubens keinen Widerspruch geben zur Heiligen Schrift und zur Lehre der Apostel und der bisherigen definierten Glaubenslehre der Kirche." Es werde in "Amoris laetitia" ausdrücklich gegen jeden Zweifel betont, dass dieses Schreiben in voller Kontinuität mit der in der Heiligen Schrift begründeten Glaubenslehre der Kirche stehe.

"Es gibt keine Ausnahme von der Unauflösbarkeit einer sakramentalen Ehe", sagte Müller mit Blick auf den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Die vom Papst erwähnten Einzelfälle bezögen sich auf die Frage, "ob alle natürlichen Voraussetzungen (vor allem der Ehewille) und das rechte Verständnis der Ehe im Glauben im Augenblick des Eheabschlusses gegeben waren oder nicht".

Im Normalfall, so der Kurienkardinal, werde in einem geordneten kirchenrechtlichen Verfahren geklärt, ob es sich um eine gültige Ehe gehandelt habe. Mit den Einzelfällen seien Situationen gemeint, in denen zwar kirchenrechtlich keine Klarheit erreicht werden könne, "aber ein einzelner Mensch in seinem Gewissen und nach einer sorgfältigen Beratung mit seinem Beichtvater ehrlich zur Überzeugung von der Ungültigkeit des damaligen Eheabschlusses kommt". Klar sei jedoch: "Es ist keine Tür geöffnet zu einer Art von 'katholischer Ehescheidung', die man heimlich anzielt und mit frömmelnden Worten verschämt bemäntelt."

Gegenüber der Zeitung ging Müller auch auf die Äußerungen des Papstes zu einer "synodalen Kirche" ein. Damit meine Franziskus keine abweichende Kirchenverfassung. "Selbstverständlich spricht der Papst nicht von einer anderen Kirchenverfassung, die er gar nicht ändern könnte", so der Kardinal. Es gehe vielmehr "um den Stil der Ausübung des Lehr-, Leitungs-, und Heiligungsamtes", das Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern im Petrusdienst und Bischofsamt anvertraut habe. "Diese Redeweise von 'oben' und 'unten' mit den Bildern des Gottesvolkes als Basis und dem Episkopat mit dem Papst als Pyramidenspitze hat sich eingebürgert und bleibt doch schematisch und irreführend".

Der Glaubenspräfekt kündigte an, im Februar 2017 eine umfassende Studie zum Thema Papsttum, Episkopat, Synode und Ökumene vorzulegen. Ebenso werde die päpstliche Internationale Theologenkommission unter seiner Leitung eine Studie zur Synodalität herausgeben.

Papst Franziskus hatte kürzlich in einem Interview der belgischen Zeitschrift "Tertio" gesagt, dass er ein gemeinschaftliches Leitungsmodell für die Kirche anstrebe. Dieses verlange, nicht "von oben nach unten" zu regieren, sondern "die Ortskirchen zu hören, sie zu harmonisieren, zu unterscheiden".

Es ist keine Tür geöffnet zu einer Art von 'katholischer Ehescheidung', die man heimlich anzielt und mit frömmelnden Worten verschämt bemäntelt.

Zitat: Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Glaubenskongregation

In Bezug auf die Misshandlungs- und Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen sagte Müller der Zeitung, er wolle bei der Aufarbeitung mit Rechtsanwalt Ulrich Weber zusammenarbeiten. Weber untersucht im Auftrag des Bistums Regensburg die Missbrauchsfälle. Was er zur Aufklärung der Straftaten beitragen könne, das werde er dem Rechtsanwalt mitteilen, sagte Müller, der früher Bischof von Regensburg war. Die Frage, ob er zu einem Gespräch mit Opfervertretern bereit sei, beantwortete er mit dem Hinweis, persönliche seelsorgerliche Gespräche blieben "ihrer Natur nach vertraulich". Solche Gespräche waren von Opfervertretern gefordert worden.

Der Geistliche betonte, dass er in seiner Funktion als Oberhirte "ab Frühjahr 2010 nach den erstmaligen Meldungen dieser schweren Delikte an die Bistumsleitung den Aufklärungsprozess initiiert und strukturiert" habe. Er sei "froh und dankbar", dass unter seinem Nachfolger Rudolf Voderholzer "das 2010 Begonnene mit großem Engagement fortgesetzt wird".

Werden Bischöfe gegeneinander ausgespielt?

Der Versuch, "einen früheren Bischof von Regensburg gegen den jetzigen auszuspielen", scheitere angesichts der Tatsachen, so Müller weiter. "Die gezielt verbreiteten postfaktischen Behauptungen, ich hätte die Aufklärung sogar noch drei Jahre über das Ende meiner Amtszeit am 1. Juli 2012 hinaus verzögert und sogar verhindert, sind schlichtweg falsch, weil sie den Tatsachen widersprechen." (gho/KNA)

Linktipp: Die Liebe im Mittelpunkt

Das nachsynodale Schreiben des Papstes zur Familiensynode steht ganz im Zeichen der Liebe. Mit "Amoris laetitia" hat Franziskus eines seiner wichtigsten Schreiben veröffentlicht. Katholisch.de stellt die einzelnen Kapitel vor und zitiert die wichtigsten Stellen.