Papst Franziskus erkennt drei Wunder an
Voraussetzung für zwei Heiligsprechungen und eine Seligsprechung

Papst Franziskus erkennt drei Wunder an

Damit ist der Weg für weitere Heilig- und Seligsprechungen frei: Papst Franziskus hat drei Wunder auf die Fürsprache von Ordensfrauen anerkannt. Für fünf weitere Kleriker und Ordensleute erkannte er den sogenannten heroischen Tugendgrad an.

Vatikanstadt - 14.05.2019

Papst Franziskus hat drei Wunder anerkannt, die Voraussetzung für zwei Heiligsprechungen und eine Seligsprechung sind. Damit sind die Ordensgründerinnen Giuseppina Vannini (1859-1911) und Dulce Lopes Pontes (1914-1992) der Kanonisierung einen Schritt näher, während die Ordensfrau Lucia dell'Immacolata Ripamonti (1909-1954) demnächst seliggesprochen werden kann. Der Vatikan gab die Entscheidungen am Dienstag bekannt.

Die Italienerin Vannini gründete 1892 gemeinsam mit Pater Luigi Tezza OSCam den weiblichen Zweig des Kamillianerordens und wurde 1994 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Die Brasilianerin Lopes Pontes gründete 1959 das Obras Sociais Irmã Dulce (OSID) (dt. Sozialwerke Schwester Dulce) sowie 1964 das Centro Educacional Santo Antônio (CESA) (dt. Erziehungszentrum Santo Antônio) in Simões Filho für Waisenkinder und wurde 2011 seliggesprochen.

Weiter erkannte Franziskus den heroischen Tugendgrad des Turiner Weihbischofs Giovanni Battista Pinardi (1880-1962) und der italienischen Ordensgründerin Maria Eufrasia Iaconis sowie der Priester Carlo Salerio und Domenico Lázaro Castro und des Kapuziners Salvatore da Casca an. (tmg/KNA)