Papst Franziskus wird vor Kameras interviewt.
Franziskus ruft kirchlichen Kampagnen-Tag aus

Papst nimmt Kampf gegen "Fake News" auf

Gezielte Falschnachrichten sind gefährlich: Sie polarisieren und beinflussen das Verhalten der Menschen. Das sieht auch der Papst so. Mit einem Kampagnen-Tag sagt er den Fake News jetzt den Kampf an.

Vatikanstadt - 29.09.2017

Papst Franziskus hat einen Kampagnen-Tag gegen Fake News ausgerufen. Am 13. Mai 2018 sollen sich katholische Bistümer weltweit mit Ursachen, Methoden und Folgen gezielter Desinformation befassen. Für den 24. Januar kündigte der Vatikan am Freitag zudem eine Botschaft des Papstes zu diesem Thema an.

Anlass ist der katholische Mediensonntag, der jährlich am Sonntag vor Pfingsten begangen wird, in Deutschland abweichend davon am zweiten Sonntag im September. Das Motto für 2018 ist dem Johannes-Evangelium entlehnt und lautet "'Die Wahrheit wird euch befreien' - Fake News und Journalismus für den Frieden".

Kirche will auf Falschnachrichten antworten

Gezielte Falschnachrichten erzeugten und nährten eine Polarisierung der öffentlichen Meinung, hieß es in der Erläuterung zum Leitwort. Die oft vorsätzliche Verdrehung von Tatsachen könne das Verhalten von einzelnen und Gruppen beeinflussen. Ebenso wie Social-Media-Unternehmen, Behörden und die Politik wolle auch die katholische Kirche auf dieses Phänomen antworten.

Der "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel" geht auf einen Beschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) zurück und wird seit 1967 jährlich begangen. Im Mittelpunkt steht stets ein medienethisches Thema. Jeweils zum 24. Januar, dem Fest des Journalisten-Patrons Franz von Sales (1567-1622) veröffentlicht der Papst eine entsprechende Botschaft. (KNA)