Papst Franziskus steht am Rednerpult und spricht mit ernsthaften Blick.
Bild: © KNA
Franziskus äußert sich zum "Tag der göttlichen Barmherzigkeit"

Papst: Seid "Apostel der Barmherzigkeit"

Papst Franziskus hat alle Christen aufgerufen, "Apostel der Barmherzigkeit" zu sein. Sie müssten jenen Menschen, die gehört und verstanden werden wollten, mit einem "geduldigen und offenen Herzen" begegnen, so das Kirchenoberhaupt.

Vatikanstadt - 03.04.2016

Es gehe darum, "mitleiden und schweigen zu können vor dem Geheimnis des Bruders und der Schwester". Die Botschaft von der Barmherzigkeit müsse "durch das Leben verkündet und geschrieben" werden. Sie verlange "großherzige und freudige Diener", die unentgeltlich liebten, betonte Franziskus.

Anlass der Messe auf dem Petersplatz war der "Tag der Göttlichen Barmherzigkeit", den die katholische Kirche am Sonntag beging. Johannes Paul II. hatte das Fest im Jahr 2000 eingeführt. Er ließ sich hierbei von der heiligen polnischen Ordensfrau Faustina Kowalska (1905-1938) inspirieren. Die Barmherzigkeit steht auch im Mittelpunkt des Heiligen Jahres, das Franziskus im Dezember ausgerufen hat.

Barmherzigkeit als Grundhaltung des christlichen Lebens

Franziskus ermunterte in seiner Predigt dazu, Werke der leiblichen und der geistigen Barmherzigkeit zu vollbringen. Sie seien die "Grundhaltung des christlichen Lebens". Durch diese "einfachen und doch großen, mitunter selbst kaum sichtbaren Taten können wir alle, die in Not sind, aufsuchen und ihnen die Zärtlichkeit und den Trost Gottes bringen".

Weiter erklärte der Papst, das Evangelium der Barmherzigkeit einer ständigen Aktualisierung bedürfe. Es bleibe "ein offenes Buch". Alle seien dazu berufen, "lebendige Schreiber des Evangeliums, Überbringer der Guten Nachricht für alle Männer und Frauen von heute zu werden". (KNA)