Papstkritischer Priester suspendiert
Es ist bereits der zweite Vorfall dieser Art in Italien

Papstkritischer Priester suspendiert

Zerstört Papst Franziskus die katholische Kirche? Jedenfalls behauptet das ein Priester aus Palermo - und muss dafür nun die Konsequenzen tragen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Italien.

Rom - 27.06.2017

In Palermo auf Sizilien ist ein katholischer Pfarrer suspendiert worden, der Papst Franziskus öffentlich beschimpft und seine Legitimation in Abrede gestellt hat. Wie italienische Medien am Dienstag berichteten, protestierte die Gemeinde des Priesters gegen die Entscheidung von Palermos Erzbischof, Corrado Lorefice.

Der Pfarrer Alessandro Minutella hatte in den vergangenen Monaten wiederholt gegen den Papst gewettert. In einem im Internet verbreiteten Video wirft er Franziskus eine "Zerstörung der katholischen Kirche" im Auftrag der Freimaurerei vor und bestreitet seine Rechtmäßigkeit. Die katholische Tageszeitung "Avvenire" zitierte Minutella vergangene Woche mit der Aussage, die Kirche werde derzeit von einem "progressistischen Hohen Rat" regiert.

Verordnete Auszeit auch im Erzbistum Pescara-Penne

Laut den Berichten untersagte Palermos Erzbischof dem suspendierten Pfarrer zudem generell öffentliche Messfeiern sowie Predigten. Bereits Ende März hatte der Bistumsleiter Minutella den Angaben zufolge nachdrücklich zur Aufgabe seines Amtes aufgefordert.

Es ist bereits der zweite Vorfall dieser Art in Italien. Im April hatte der Erzbischof von Pescara-Penne, Tommaso Valentinett, einem seiner Priester eine Auszeit verordnet, weil er den Papst als "schlecht" für die Kirche bezeichnete hatte. In seiner Palmsonntagspredigt soll der Geistliche sich kritisch über den Dialog des Papstes mit anderen Religionen und die Fußwaschung bei einer muslimischen Gefängnisinsassin vor vier Jahren geäußert haben. Anders als im aktuellen Fall in Palermo hatte sich die Gemeinde damals jedoch nicht hinter ihren Pfarrer gestellt. (bod/KNA)