Ordensprovinzial Valentin Gögele
Bild: © katholisch.de
Im Gespräch mit dem Ordensprovinzial der Legionäre Christi

Pater Gögele: Ich zeige mich gerne mit dem Priesterkragen

Ihr Name klingt militärisch. Ihr Image ist konservativ. Und ihr Ordensgründer beging Missbrauch. Pater Valentin Gögele muss sich manchmal dafür rechtfertigen, den Legionären Christi anzugehören. Mit katholisch.de hat der Provinzial über sich, seinen Orden und seinen Glauben gesprochen.

Bad Münstereifel - 13.01.2019

Player wird geladen ...
Video: © katholisch.de

Pater Valentin Gögele ist Ordensprovinzial der Legionäre Christi. Im Interview erzählt er, wie er auf den Missbrauchsskandal des Ordensgründers reagiert hat, warum er sich zum Priestertum berufen fühlt und wie er sich ein Leben als Ordensmann vorstellt.

"Man will es nicht wahrhaben." - Das war die erste Raktion von Pater Valentin Gögele, als er von den Sexualstraftaten seines Ordensgründers Marcial Maciel erfuhr. Auswirkungen auf seine Entscheidung, Priester und Ordensmann zu sein, hatte das allerdings nicht. Mit katholisch.de hat der Ordensprovinzial der Legionäre Christi über den Missbrauchsskandal, aber auch ganz persönlich über seinen Glauben und seine Berufung gesprochen. Dabei gestand er, sich manchmal dafür zu rechtfertigen, dass er den Legionären Christi angehört. (bod)

Die Videoreihe "Gespräch mit" stellt Menschen vor, die mit uns über ihren Glauben und ihr Leben gesprochen haben.