Der georgische Patriarch Ilia II. segnet Kinder, die bei einer Massentaufe getauft wurden.
Ilia II. ist nun Pate von knapp 40.000 Kindern

Patriarch tauft 564 Babys in Massentaufe

Massentaufen wie die am Montag in der Kathedrale von Tiflis haben in Georgien eine jahrelange Tradition. Die erste fand 2008 statt, seitdem gab es inzwischen rund 60 ähnliche Aktionen. Dahinter steckt eine ungewöhnliche Strategie.

Tiflis - 17.07.2019

In einer Massentaufe in der Kathedrale von Tiflis in Georgien sind am Montag 564 Babys getauft worden. Nach Angaben der Seite "orthochristian.com" segnete der georgisch-orthodoxe Patriarch Ilia II. anschließend die einzelnen Kinder. Er bete dafür, dass Gott die Kinder immer beschütze, sagte der 86-Jährige im Anschluss. Er gratuliere den Eltern "an diesem glücklichen Tag". Ilia II. wurde gleichzeitig auch der Taufpate der Kinder.

Patriarch will demografische Situation verbessern

Massentaufen haben in Georgien eine jahrelange Tradition. Nach Angaben von "orthochristian.com" war es die 59. Massentaufe des Patriarchen, der nun Pate von knapp 40.000 Kindern ist. Die erste Massentaufe fand demnach im Januar 2008 statt. Der Patriarch habe damit dazu beitragen wollen, die demografische Situation in Georgien zu verbessern. Damals hatte er versprochen, jedes drittgeborene Kind und die weiteren Kinder eine Familie zu taufen und auch deren Pate zu werden.

Ilia II. ist seit 1997 das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, der nach unterschiedlichen Angaben drei Viertel bis vier Fünftel der Bevölkerung angehören. In Georgien leben rund 3,7 Millionen Menschen. (gho)