Priester sitzen um den Papstaltar im Petersdom während der Chrisammesse am Gründonnerstag 2013.
Bild: © KNA
Franziskus: Geistliche müssen das Alltagsleben der Menschen erreichen

Priester, geht aus Euch heraus!

Papst Franziskus hat zu Gründonnerstag an die Priester appelliert, auf die Menschen zuzugehen und ihr Alltagsleben zu erreichen. Sie sollen dafür auch in Randgebieten präsent sein.

Vatikanstadt - 28.03.2013

Heute bestehe eine Identitätskrise der Priester, die mit einer Kulturkrise einhergehe, hob er hervor.

Player wird geladen ...
Video: © Martin Korden

Tagessegen vom 28.03.2013

Ein Geistlicher, der zu wenig aus sich herausgehe und sich zu wenig den Mitmenschen zuwende, werde zu einem Zwischenhändler und zu einem Verwalter, aber nicht zu einem "Mittler" zwischen Gott und den Menschen, sagte Franziskus bei der Chrisammesse vor mehreren Hundert Geistlichen im Petersdom.

Franziskus: In Predigten Alltagswirklichkeit der Meschen einbeziehen

Konkret rief der Papst die Priester auf, in ihren Predigten die Alltagswirklichkeit der Menschen einzubeziehen und nicht über ihre Köpfe hinweg zu sprechen. Sie müssten die Wirklichkeit erreichen und auch die "Randgebiete erleuchten, wo das gläubige Volk stärker der Invasion deren ausgesetzt ist, die seinen Glauben ausplündern wollen", sagte der Papst. Die Gläubigen seien dankbar, wenn ihre Alltagssituation, ihre Leiden und Freuden, ihre Ängste und Hoffnungen in das Gebet einbezogen würden. Man müsse den Menschen beim Verlassen der Messe am Gesicht ansehen können, dass sie eine "gute Nachricht" erhalten hätten.

Player wird geladen ...

Die Fernsehredaktion des Sankt Michaelsbundes gebärdet Texte aus dem Lukasevangelium

Die heiligen Öle, die jeder Bischof am Gründonnerstag in seiner Kathedrale für die Sakramentenspendung weihe, sei zur Salbung auch für die Armen, die Gefangenen, für die Kranken, die Traurigen und Einsamen bestimmt, betonte der Papst. "Die Salbung ist nicht dafür da, uns selber in Duft zu hüllen, und erst recht nicht, damit wir sie in einer Ampulle aufbewahren, denn das Öl würde ranzig - und das Herz bitter", hob er hervor.

Das Evangelium an andere weitergeben

Der Christ und vor allem der Priester erlebe die Gottesbegegnung "gerade nicht in den Selbsterfahrungen oder in den wiederholten Introspektionen", unterstrich der Papst. Selbsthilfekurse könnten im Leben nützlich sein, doch ein Leben, das von einem Kurs zum anderen und von einer Methode zur anderen gehe, führe dazu, "die Macht der Gnade herunterzuspielen". Diese werde vielmehr aktiv, wenn man gläubig zu den Menschen hinausgehe, um das Evangelium weiterzugeben.

Der Priester, der wenig aus sich herausgehe, komme "um das Beste unseres Volkes, um das, was das Innerste seines Priesterherzens zu aktivieren vermag", sagte Franziskus.(KNA)

Der Argentinier

Informationen und Hintergründe zu Papst Franziskus

Das Geheimnis von Ostern

Alles Wissenswerte zum Fest der Auferstehung lesen Sie in unserem Oster-Dossier: