Jemand füllt vier Sektgläser auf, hinten ist ein Schälchen mit Chips.
Priester lockt Gläubige mit Aperitivo in die Kirche

Prosecco für treue Kirchgänger

Damit seine Kirche auch in den Sommerferien gut besucht wird, hat sich ein Priester in Umbrien etwas besonderes einfallen lassen. Über seine Treuekarte für Messbesucher spricht derzeit ganz Italien.

Rom/Spoleto - 04.07.2017

Mit Sekt und Chips belohnt ein italienischer Priester seine Gläubigen für Gottesdienstbesuche in der sommerlichen Urlaubszeit. Pfarrer Gianfranco Formenton in dem Ort San Martino in Trignano bei Spoleto (Region Umbrien) biete eine Treuekarte an, die er nach der Messe abstempele, berichtete die Tageszeitung "Il Messaggero". Wer so eine abgestempelte Treuekarte vorweisen kann, darf sich nach der sonntäglichen 11-Uhr-Messe mit einem Aperitivo stärken. Die Treuekarte solle den Menschen bewusst machen, dass der Glaube eine Verpflichtung sei und keine Ferien mache, sagte Formenton der Zeitung.

Entstanden sei die Idee aus einem Spiel mit Kindern. Die eigens kreierte Treuekarte soll an ähnliche Aktionen in Supermärkten erinnern. Der Priester nennt sie "Messa Card" (Messe-Karte) und verspricht den Gläubigen auf seiner Facebook-Seite "Prosecco (für die Großen), Chips und Bruch-Oblaten (für die Kleinen) in klimatisierten Räumen". Gemeindemitglieder berichteten der Zeitung, dass ihr Pfarrer häufig mit unkonventionellen Methoden versuche, die Gemeinde zusammenzubringen. Weiter weist Formenton darauf hin, dass die klimatisierten Räumlichkeiten der Gemeinde für Geburtstage oder andere Events gemietet werden können.

Die Initiative bescherte dem Geistlichen am Wochenende hunderte Reaktionen und Kommentare auf Facebook und sorgte in ganz Italien für Aufsehen. "Alle Wege führen zum Herrn," schreibt ein ehemaliger Pfadfinder. "Interessantes Experiment, um zu sehen, wer hier liest und kommentiert und wer tatsächlich hingeht und Kirche mitgestaltet," kommentiert ein anderer. Einige äußerten auch Kritik und verwiesen darauf, dass Jesus keine "Markthalle im Haus Gottes" gewollt habe.

Don Gianfranco Formenton reagierte am Montag und schrieb auf Facebook: "All die Aufregung wegen eines Prosecco und ein paar Chips?". Solche kleinen Snacks haben im Land Tradition. Vor allem in Nord- und Mittelitalien ist der Aperitif beliebt, bei dem vor dem Mittag- oder Abendessen ein bitteres, meist alkoholisches Getränk, konsumiert wird. In Bars werden dazu Chips oder gesalzene Nüsse gereicht. (luk)