Jugendliche stehen im Kreis und halten ihre Hände zusammen
Jugendstudie "Generation What?" mit 200.000 Teilnehmern veröffentlicht

Studie: Jungen Europäern ist Religion nicht wichtig

Laut der Jugendstudie "Generation What?" spielt der Glauben im Leben der meisten junge Leute kaum eine Rolle. Vor allem die kirchlichen Insitutionen haben ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Mainz - 05.04.2017

Kirche und Religion spielen im Leben der Jugend in Europa laut einer Umfrage kaum noch eine Rolle. 85 Prozent der jungen Erwachsenen sagten, dass sie ohne Glauben an Gott glücklich sein können. 86 betonten, kein oder sehr wenig Vertrauen in religiöse Institutionen zu haben. Dies geht aus der am Mittwoch in Mainz veröffentlichten Jugendstudie "Generation What?" hervor, für die die Antworten von rund 200.000 jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren aus zehn europäischen Staaten ausgewertet wurden.

Auch ohne Gott glücklich

In keinem der beteiligten Länder vertrauen demnach mehr als 3 Prozent der Befragten den religiösen Institutionen voll. In Deutschland und den Niederlanden fällt das Misstrauen mit 47 und 48 Prozent noch am geringsten aus. 79 Prozent der jungen Erwachsenen in Deutschland gaben an, ohne Glaube an Gott glücklich sein zu können.

Nach Angaben der Studienautoren ist die Befragung repräsentativ für diese Altersgruppe in Europa. Die Ergebnisse basieren auf Befragungen im Internet zwischen April 2016 und März 2017. Daran nahmen insgesamt rund eine Million Personen aus 35 Ländern teil. Die in Zusammenarbeit mit dem Berliner Sinus-Institut veröffentlichte Studie bezieht sich auf rund 200.000 Internetbefragungen aus zehn Staaten: aus Belgien, Deutschland, Griechenland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Schweiz, Spanien und Tschechien. In der Bundesrepublik beteiligten sich mehrere öffentlich-rechtliche Sender an dem Projekt. (KNA)

Linktipp: Über die prophetische Kraft der Jugend

Der Graben zwischen der Kirche und dem Nachwuchs muss überwunden werden - darüber sind sich Bischof Oster und Jugendvertreter einig. Beim "wie" haben sie jedoch unterschiedliche Vorstellungen.