Umfrage: Gut jeder Dritte will Weihnachten in die Kirche
Bild: © KNA
Mehr Katholiken als Protestanten gehen in den Gottesdienst

Umfrage: Gut jeder Dritte will Weihnachten in die Kirche

507 Menschen befragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid, wie sie es mit dem Gottesdienstbesuch an Weihnachten halten. Das Ergebnis gibt Aufschluss über die Unterschiede zwischen Konfessionen, zwischen Parteien und zwischen Ost und West.

Berlin - 23.12.2018

37 Prozent der Deutschen wollen einer Umfrage zufolge an Weihnachten einen Gottesdienst besuchen. Unter den Katholiken plant demnach eine Mehrheit von 63 Prozent, in die Kirche zu gehen, bei den Protestanten sind es 47, bei den Konfessionslosen 11 Prozent. Das ergab die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am Sonntag". Dafür wurden am 19. Dezember 507 Menschen befragt.

54 Prozent: Falsch, wenn politische Themen in Predigt

54 Prozent gaben demnach an, sie fänden es falsch, wenn sich Pfarrer und Pastoren im Gottesdienst zu politischen Themen äußern. 41 Prozent halten das laut Umfrage dagegen für richtig; Protestanten (54 Prozent) häufiger als Katholiken (30 Prozent).

Zu den eifrigsten Kirchgängern zu Weihnachten zählen der Umfrage zufolge die Anhänger von CDU/CSU mit 64 Prozent. Zwischen Ost und West wurden kaum Unterschiede festgestellt: 37 Prozent der Westdeutschen und 36 Prozent der Ostdeutschen planten den Besuch eines Gottesdienstes.

Player wird geladen ...
Video: © Bistum Essen

Sauerstoffmasken für den Weihraucheinsatz und Schwimmwesten gegen Tränen bei "Stille Nacht, Heilige Nacht": In einem Video des Bistum Essens erklärt jetzt eine "Stewardess" den Ablauf des Weihnachtsgottesdienstes.

Die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) melden unter Berufung auf eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), dass weniger als ein Viertel der Christen regelmäßig in die Kirche gehe. Hätten 1990 rund 30 Prozent der Mitglieder einer christlichen Konfession jede Woche oder jeden Monat einen Gottesdienst besucht, seien es 2015 noch 22 Prozent gewesen. Die Zahl derer, die nie in die Kirche gehen, stieg demnach von 36 Prozent 1990 auf 43 Prozent 2015. Der Anteil der Menschen, die selten einen Gottesdienst besuchen, liege unverändert bei etwa einem Drittel.

2,3 Millionen gehen am Wochenende in den Gottesdienst

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte im Sommer einen leichten Rückgang des Gottesdienstbesuchs mitgeteilt - von 10,2 Prozent im Jahr 2016 auf 9,8 Prozent. 2017 besuchten damit im Schnitt 2,3 Millionen Katholiken am Wochenende einen Gottesdienst. (KNA)

Sitzen, stehen, knien

Wenn zu Hochfesten die Gottesdienste besonders gut besucht sind, kennt nicht jeder die genauen Abläufe. Katholisch.de erklärt die einzelnen Elemente einer Messe.