Bilderzyklus mit Szenen aus den Mose-Bücher (Vertreibung aus dem Paradis, Kain und Abel, Arche Noah) in der Benediktiner-Bibel von 1751 aus dem Besitz der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.
"Terra X" verfolgt historische Spuren und erkundet "Bibelrätsel"

Von der Entstehung des Glaubens

Übersetzt in 469 Sprachen ist die Bibel das bekannteste Buch der Erde. Schätzungen zufolge gibt es drei Milliarden Exemplare der Heiligen Schrift. Ihre Geschichten erzählen von Liebe und Hass, Vertrauen und Verrat, Hoffnung und Verzweiflung, vor allem aber von Gott und seiner Hinwendung zu den Menschen. Vieles davon ist widersprüchlich und zum Teil schwer verständlich.

Mainz - 24.11.2012

In zwei Folgen der ZDF-Dokumentationsreihe "Terra X" wendet sich der mit biblischen Themen erfahrene Autor und Regisseur Friedrich Klütsch dem Buch der Bücher zu. Unter dem Titel "Bibelrätsel" erkundet er am Sonntag um 19.30 Uhr "Die Karriere Gottes" und am 2. Dezember um 19.30 Uhr "Die Macht der Zehn Gebote".

In "Bibelrätsel - Die Karriere Gottes" untersucht Klütsch, wo und wie sich der Glaube an den einen Gott entwickelt hat und wie sich die Gottesvorstellung im Laufe der Zeit veränderte, bis am Ende das Bild des gütigen Vaters entstand. Der Film trägt die neuesten Ergebnisse der archäologischen und historischen Forschung zusammen.

Welche Bibel-Inhalte lassen sich historisch belegen?

Kommentiert werden die Erkenntnisse von der Theologin Margot Käßmann. Als Fachberater wurden außerdem der katholische Theologieprofessor Bernhard Lang (Universität Paderborn) sowie seine beiden protestantischen Kollegen Wolfgang Zwickel (Universität Mainz) und Thomas Römer (Universität Lausanne) zu Rate gezogen und interviewt.

Player wird geladen ...
Video: ©

Im Jahr der Bibel ermuntert Bruder Paulus dazu sich auf das Buch der Bücher einzulassen.

Der Film durchblättert die Bibel, betrachtet einzelne Geschichten und fragt nach, was sich davon historisch belegen lässt. So wie die Inschrift im Amontempel von Soleb aus der Zeit von Amenhotep III. (1402-1363 v. Chr.). Dort wird in einem Ortsnamenverzeichnis "das Land der Schasu-JHW" erwähnt. JHW bedeutet aber nichts anders als Jahwe. Das ist der Name, den Gott in der hebräischen Bibel trägt. Klütsch zeigt auf, wie sich aus JHW, dem Gott eines Nomadenvolks, der Glaube an einen Gott entwickelt und immer mehr an Einfluss gewinnt.

Der Untertitel "Die Karriere Gottes" mag respektlos klingen. Margot Käßmann distanziert sich durchaus davon; "von einer Karriere Gottes würde ich nicht sprechen", erklärt sie. Die Bibel selbst berichtet von Höhen und Tiefen in der Entwicklung des Glaubens. Genau diese zeichnet der Film mit großem Ernst nach und kann so auch Menschen beeindrucken, die sich dem Glauben längst entfremdet haben.

"Eine ungeheure Ermutigung"

"Für mich persönlich ist die Bibel Glaubensbuch, eben weil sie vom Glauben anderer an den Gott erzählt, an den auch ich glaube. Weil sie von Jesus erzählt und seinen Bildern einer Kontrastgesellschaft, in der die Barmherzigen, die Friedensstifter, die mit der Sehnsucht nach Gerechtigkeit 'selig' gesprochen werden und nicht die Siegertypen, die Durchsetzungsfähigen, die mit den Ellenbogen. Das ist eine ungeheure Ermutigung. Und aus ihr spricht für mich Gottvertrauen, das auch mich trägt", so Käßmann.

Aufwendig nachgestellte Szenen und Rekonstruktionen des alten Jerusalems mit den Tempelanlagen oder der Stadt Babylon lassen die biblischen Geschehnisse in ihrer Vielfalt lebendig werden. So aufgebaut weckt der Film bei Zuschauern, die die Bibel nur noch dem Namen nach kennen, aber kaum ihren Inhalt, Neugierde auf das Buch der Bücher. Aber auch Gläubige, die mit den Inhalten wohl vertraut sind, bekommen eine Fülle von faszinierenden Einblicken.

Hinweis: "Terra X: Bibelrätsel - Die Karriere Gottes", ZDF, Sonntag, 19.30-20.15 Uhr und "Terra X: Bibelrätsel - Die Macht der Zehn Gebote", ZDF, Sonntag, 2. Dezember, 19.30-20.15 Uhr. Mit Untertiteln für Hörgeschädigte.

Von Monika Hermann-Schiel