Papst Franziskus im Sommer 2018 während einer Generalaudienz.
Franziskus entspricht Wunsch von chilenischem Geistlichen

Wegen Missbrauch: Papst entlässt Priester aus Klerikerstand

In Chile ist ein weiterer Priester in den Laienstand versetzt worden: Papst Franziskus entzog einem ehemaligen Polizeikaplan das Priesteramt, da gegen ihn wegen Missbrauch ermittelt wird. Der Geistliche hatte das Kirchenoberhaupt selbst um diesen Schritt gebeten.

Talca - 06.01.2019

Der Papst hat den chilenischen Geistlichen Luis Felipe Egana Baraona "zum Wohle der Kirche" aus dem Klerikerstand entlassen. Das teilte das Bistum Talca am Wochenende mit. Franziskus nahm den Angaben zufolge ein entsprechendes Gesuch des ehemaligen Polizeikaplans an, der selbst um seine Entlassung gebeten hatte.

Gegen Egana wird wegen Missbrauchsvorwürfen ermittelt. Ihm wird zur Last gelegt, im Jahr 1985 einen Minderjährigen missbraucht zu haben. Im Juni des vergangenen Jahres war er deshalb von seinen priesterlichen Aufgaben entbunden worden.

Die katholische Kirche in Chile wird seit Jahren von einem Missbrauchsskandal erschüttert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es dort mehr als 100 offene Missbrauchsfälle in der Kirche. Dutzende Geistliche sollen darin verwickelt sein. Im Mai hatte sich Papst Franziskus mit allen chilenischen Bischöfen zu einem Krisengipfel im Vatikan getroffen. Im Nachgang des Treffens baten alle Bischöfen der Andenrepublik ihren Rücktritt an. Inzwischen hat Franziskus mehrere von ihnen in den Ruhestand versetzt. (rom/KNA)