Wetter seit 50 Jahren Bischof: "Ohne Jesus geht nichts"
Marx dankt seinem Vorgänger als Erzbischof von München und Freising

Wetter seit 50 Jahren Bischof: "Ohne Jesus geht nichts"

Erst der 90. Geburtstag, dann 65 Jahre Priester- und 50 Jahre Bischofsweihe: Kardinal Friedrich Wetter hatte am Wochenende einiges zu feiern. Dank gab es von seinem Nachfolger Kardinal Reinhard Marx.

München - 02.07.2018

Der Münchner Kardinal Friedrich Wetter (90) hat am Sonntag den 50. Jahrestag seiner Bischofsweihe gefeiert. Bei einem Festgottesdienst im Münchner Liebfrauendom sagte der Jubilar: "Ohne Jesus geht nichts. Das gilt für alle Bereiche des kirchlichen Lebens." Dessen Auftrag an die Apostel, Menschenfischer zu sein, gelte auch für deren Nachfolger. Er hoffe, dass das Netz, das er ausgeworfen habe, nicht leer geblieben sei, sagte Wetter. Das werde sich aber erst am "Ufer der Ewigkeit" zeigen.

In seiner Predigt resümierte der Kardinal sein bischöfliches Leben. Er habe in den 50 Jahren viel Schönes erlebt, tüchtige Priester, treue Ordensleute und junge Menschen, die Leben in die Gemeinde gebracht hätten. "Ich kann das viele Gute gar nicht aufzählen."

Ihm seien aber auch Enttäuschungen nicht erspart geblieben, und er habe immer wieder seine Grenzen erfahren, räumte der Alterzbischof ein. Angesichts rückläufiger Zahlen bei Priestern, Orden und der Teilnahme am kirchlichen Leben fragten sich manche, ob die Kirche in der modernen Welt überhaupt noch zukunftsfähig sei. Die Schwäche der Kirche komme aber nicht davon, "dass sich der Herr von uns zurückgezogen hätte", sondern sie komme "wohl von uns". Christen müssten "anders leben" und dürften sich nicht zu sehr "dieser Welt angleichen".

An den Gottesdienst schloss sich ein Festakt mit Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft in der Katholischen Akademie Bayern an. Dort dankte Kardinal Reinhard Marx seinem Vorgänger als Erzbischof von München und Freising für seinen Dienst "für unser Bistum, für die Deutsche und die Freisinger Bischofskonferenz". Der Bischofsspruch Wetters, "Der Friede sei mit euch", sage etwas aus über "das Wesen dieses Mannes", so Marx: "Es drückt etwas von deinem Wunsch nach Frieden und Versöhnung miteinander aus, dem Wunsch, nach Konflikten einen Weg nach vorne hin zu finden, Brücken zu bauen, sich zu verstehen."

Wetter, der aus der Pfalz stammt, war am 29. Juni 1968 in Speyer zum Bischof geweiht worden. 1982 wurde er zum Erzbischof von München und Freising ernannt, das er bis 2008 leitete. Mit dem Fest am Sonntag würdigte das Erzbistum München und Freising auch Wetters 90. Geburtstag im Februar und den 65. Jahrestag seiner Priesterweihe, die er im Oktober 1953 in Rom empfangen hatte. (bod/KNA)