Jugendliche stehen im Kreis und halten ihre Hände zusammen
Wettbewerb für Jugendliche zum Heiligen Jahr ausgeschrieben

Wie junge Leute Barmherzigkeit sehen

Junge Menschen für das Thema Barmherzigkeit zu begeistern - das ist das Ziel eines Wettbewerbs, den die Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Bischofskonferenz jetzt ausgeschrieben hat. Auf die Gewinner wartet eine Reihe von Preisen.

Von Gabriele Höfling |  Bonn - 11.03.2016

"Wir wollen wissen, was junge Menschen im Zusammenhang mit dem Stichwort Barmherzigkeit auf politischer, gesellschaftlicher und auch kirchlicher Ebene bewegt", erklärt Paul Metzlaff vom Referat Glaubensbildung der afj. Damit die jungen Leute ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, umfasst der Wettbewerb fünf sehr unterschiedlichen Kategorien: Teilnehmer können ein Soziales Projekt (1) initiieren, sich über Kunst und Musik (2) oder einen eigenen Film beziehungsweise eine Social Media-Aktion (3) dem Thema annähern. Möglich sind auch Beiträge aus dem Bereich Dichtung und Literatur (4) sowie Wissenschaft und Essays (5).

Einzelpersonen und Gruppen zugelassen

Mitmachen können Interessierte im Alter von 16 bis 28 Jahren und alle, die an einer Universität oder Hochschule studieren. Nicht nur Einzelpersonen sondern auch Gruppen sind als Teilnehmer zugelassen.

Themenseite: Heiliges Jahr

Vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 findet das von Papst Franziskus ausgerufene "Heilige Jahr der Barmherzigkeit" statt. Diese Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zum Heiligen Jahr.

Für Paul Metzlaff gibt es eine Vielzahl von Motivationen, sich zu beteiligen: "Vielleicht haben Jugendliche schon länger eine Idee für ein soziales Projekt in ihrer Gemeinde und stoßen es vor dem Hintergrund des Wettbewerbs jetzt konkret an", erläutert er. Auch als Vorbereitung für den Weltjugendtag könnten die Beiträge funktionieren – denn das Treffen Ende Juli in Krakau ist mit dem Heiligen Jahr eng verbunden: "Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden" lautet das Motto dort. Aber auch eine Einsendung, in der Jugendliche stichhaltig darlegen, warum sie das Heilige Jahr eben nicht berührt, kann sich der Referent vorstellen.

Metzlaff selbst hält das Thema Barmherzigkeit jedoch für hoch aktuell. "Papst Franziskus provoziert die Menschen in seinen Botschaften ja geradezu, sich damit auseinanderzusetzen", meint er - etwa wenn der Papst auf Lampedusa Flüchtlinge besuche, in Mexiko den Drogenmissbrauch anprangere oder einfach dazu auffordere, an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Der Wettbewerb soll nun auf die ganze Tragweite aufmerksam machen: "Barmherzigkeit ist eben nicht nur ein eindimensionaler Begriff, sondern hat viele Aspekte", erklärt Metzlaff. Es gebe eine leibliche, intellektuelle und eine religiös-geistliche Dimension.  

Der Weltjugendtag 2016 findet im polnischen Krakau statt.

Mit den verschiedenen Dimensionen der Barmherzigkeit beschäftigt sich auch eine Tagung, in die der Wettbewerb eingebettet ist. Die "Junge Akademie Barmherzigkeit³" findet vom 16. bis 18. September an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar statt. Bei der Tagung diskutieren die Jugendlichen mit Experten aus Kirche und Gesellschaft über Barmherzigkeit. Als Kirchenvertreter sind Jugendbischof Karl Heinz Wiesemann und der Trierer Bischof Stephan Ackermann dabei. An einer Podiumsdiskussion nimmt zudem die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) teil. In Workshops steigen die jungen Leute dann in vertiefte Debatten ein. Zum Abschluss der Tagung erfolgt die feierliche Verleihung der Preise.

Zehn Preise pro Kategorie

Und da wird es einige glückliche Gesichter geben: Denn in jeder einzelnen der fünf Kategorien gibt es zehn Preise. Alle Gewinner bekommen ein Buch und können kostenlos an der Akademie zur Barmherzigkeit teilnehmen. Zusätzlich sind jeweils die ersten drei Plätze mit 1.000, 750 und 500 Euro dotiert. Also dann: Nichts wie ran an die Konzeption des Wettbewerbsbeitrags!

Von Gabriele Höfling