Kölns Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki bei einem Pressetermin.
Kardinal Woelki übt scharfe Kritik an der AfD

Woelki: Solche Alternativen brauchen wir nicht

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki übt scharfe Kritik an der AfD. Die Partei stelle mit ihrem islamkritischen Programm eine ganze Weltreligion an den Pranger.

Köln - 24.04.2016

Ein Blick ins Grundgesetz hätte gereicht, um festzustellen, dass in Deutschland Religionsfreiheit gelte, sagte Woelki. So dürfe niemand, weder Christen noch Muslime, aufgrund seines Glaubens diskriminiert oder verfolgt werden. "Wer Muslime, so wie die AfD-Parteispitze, verunglimpft, der sollte sich klar machen, dass Gebetshäuser und Moscheen hier genauso durch das Grundgesetz geschützt sind wie unsere Kirchen und Kapellen", unterstrich Woelki. Der Islam sei genauso mit dem Grundgesetz vereinbar wie Judentum oder Christentum. "Hier lassen gläubige Muslime, Juden und Christen sich nicht auseinanderdividieren", so der Kardinal.

Wer aber die grundgesetzlich garantierte Glaubens- und Religionsfreiheit infrage stelle, müsse sich selbst fragen, ob er mit seinen "angstschürenden Forderungen den Boden des Grundgesetzes nicht längst verlassen" habe, erklärte der Kölner Erzbischof. Gerade die leidvolle deutsche Geschichte verpflichte hier ganz besonders. "Nie wieder dürfen bei uns Menschen aufgrund ihrer Rasse, Herkunft oder Religion ausgegrenzt und verfolgt werden", forderte der Kardinal. "Nein, solche Alternativen für Deutschland brauchen wir nicht!" (KNA)

Linktipp: Was ist dran an der Islamkritik?

Die AfD polarisiert mit deutlich kritischen Thesen über den Islam in Deutschland. Doch wie fundiert sind die Warnungen vor Minaretten, Kopftüchern und Moscheen? Eine Islamforscherin nimmt Stellung zu den Aussagen der rechten Partei.