Schachfigur
Volker Resing über eine bedrohte Tradition

Keine Zukunft für die Sternsinger?

Volker Resing über eine bedrohte Tradition

Von Volker Resing |  Bonn - 05.01.2018

Volker Resing

Seit 2015 Jahren gehören die Sternsinger zum Weltkulturerbe. Doch das ist gefährlich. Denn Kinder wollen nicht nur ein altes Erbstück sein. Die Kirche darf sich nicht auf solchen kulturellen Ehrentiteln ausruhen. Tradition muss lebendig bleiben – oder man kann sie getrost ins Museum stellen. Deswegen ist es so besorgniserregend, wenn Thomas Römer, Sprecher des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", sagt, es werde immer schwieriger für viele Kirchengemeinden, Kinder als Sternsinger zu gewinnen. In den 1980er Jahren hätten noch 500.000 Mädchen und Jungen bei den Sternsingern mitgemacht, erklärte er. In 2018 seien es rund 300.000 Kinder. Immerhin – aber eine Untersuchung zu den Gründen für den Rückgang gebe es nicht, so Römer.

Na klar, mag man da sagen: Die Kirchenmitgliedszahlen gehen zurück, die Gottesdienstbesucherzahlen sinken, wen wundert da der Rückgang der Sternsinger? Doch das Problem liegt tiefer. Es herrscht mitunter eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber der Entwicklung und eine Gewöhnung an einem derartigen kirchlichen Rückgang. In manchen Gemeinden läuft die Sternsinger-Aktion routiniert vielleicht, aber nebenbei ab – ohne Aufmerksamkeit und Einsatz aller.

Gibt es ein gemeinsames Treffen aller Sternsinger? Oder werden vielleicht alle zum Mittagimbiss eingeladen, an den Tagen, an denen sie unterwegs sind? Haben alle Pfarrer erkannt, wie wichtig die Sternsinger sind? Auch eine gewisse Lieblosigkeit macht sich hier und da breit, wenn man die Kinder nur schnell zum Süßigkeiten einsammeln rumschickt. Sternsinger sind keine "Süßes-oder-saures-Rufer". Sie sind wunderbare kleine Missionare der Nächstenliebe, welche die ganze Aufmerksamkeit der Kirche brauchen.

Die Tradition muss wiederentdeckt und wiederbelebt werden. In Berlin beispielsweise wird nicht nur ein Spruch heruntergeleiert, sondern bei den Besuchen teilweise ein kleines Programm inklusive Bibellesung vorgeführt. In den Bistümern Essen und Osnabrück gibt es wiederum virale Werbeideen. Das muss nicht überall das Richtige sein, aber neue Ideen für wunderbares Weltkulturerbe sind nötig.

Von Volker Resing

Der Autor

Volker Resing ist Chefredakteur der Herder Korrespondenz.

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.