Schachfigur
Stefan Orth über die Aufarbeitung des Missbrauchs in der Kirche

Prävention allein reicht nicht!

Stefan Orth über die Aufarbeitung des Missbrauchs in der Kirche

Von Stefan Orth |  Bonn - 08.08.2018

Dr. Stefan Orth ist stellv. Chefredakteur der Herder Korrespondenz

USA, Australien, Chile. Weltweit macht das Thema sexueller Missbrauch durch Kleriker abermals Schlagzeilen. Dabei stehen derzeit nicht nur Priester oder Ordensleute im Mittelpunkt, sondern auch Bischöfe und sogar ein – inzwischen ehemaliger – Kardinal. Theodore McCarrick, früher Erzbischof von Washington, musste aufgrund eigener Verfehlungen seinen Rücktritt aus dem Kardinalskollegium anbieten, der amtierende Erzbischof im australischen Adelaide ist vor kurzem zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden, und die Chilenische Bischofskonferenz wird, nachdem alle 34 Bischöfe ihren Rücktritt angeboten hatten, neu sortiert.

Am Wochenende haben jetzt die sechs Diözesen Pennsylvanias einen Bericht über sexualisierte Gewalt in den vergangenen 70 Jahren in ihren Bistümern angekündigt und ihre Gläubigen darauf vorbereitet, dass dieser viele unangenehme Tatsachen beinhalte.

Auch in Deutschland steht im September die Veröffentlichung der sogenannten MHG-Studie zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs an, die die Deutsche Bischofskonferenz 2014 in Auftrag gegeben hat.

In den vergangenen Jahren hat man bei der Prävention große Fortschritte gemacht, die auch außerhalb der Kirche gewürdigt werden. Dennoch kann man immer wieder feststellen, dass sich viele auch innerhalb der Kirche immer noch mit dem Thema schwer tun, Präventionsmaßnahmen weiterhin hoch erläuterungsbedürftig sind, weil ihnen von manchen mit dem Argument des Generalverdachts entgegengetreten wird.

Darüber hinaus dürfen alle Erfolge nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade bei der Aufarbeitung noch Einiges zu leisten sein wird. Erst jüngst beim Hearing der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs, die die Bundesregierung einberufen hat, war mehrfach zu hören, dass alles Bemühen um Prävention nicht von dieser Notwendigkeit ablenken darf. Dem wird man sich stellen müssen.

Von Stefan Orth

Der Autor

Dr. Stefan Orth ist stellvertretender Chefredakteur der Herder Korrespondenz.

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.