Papst Franziskus hat die Nationalmannschaft im Vatikan empfangen

Fußballfreunde unter sich

Aktualisiert am 14.11.2016  –  Lesedauer: 
Sport

Vatikanstadt ‐ Franziskus hat am Montag die deutsche Fußballnationalmannschaft im Vatikan empfangen. Bei der Audienz überreichten die Nationalspieler Thomas Müller und Mats Hummels dem Pontifex ein besonderes Geschenk.

  • Teilen:

Papst Franziskus hat am Montag die deutsche Fußballnationalmannschaft im Vatikan empfangen. Er freue sich sehr, die amtierenden Weltmeister im Vatikan begrüßen zu dürfen, sagte Franziskus laut italienischen Medienberichten in der Sala Clementina. Im Sport gehe es nicht nur um Disziplin und persönliche Opfer, sondern auch um gegenseitigen Respekt und Mannschaftsgeist. Nicht umsonst habe das DFB-Team den Namen "Die Mannschaft" bekommen.

"Das alles bringt euch zum Erfolg als 'Mannschaft' und gleichzeitig auch dazu, eure Verantwortung außerhalb des Platzes zu erkennen, besonders gegenüber den Jugendlichen, die euch oft zum Vorbild nehmen", wird Franziskus zitiert. Der Papst lobte zudem das soziale Engagement der Sportler und dankte ihnen für die Unterstützung der Kinderhilfsaktion "Die Sternsinger".

Ein Nationaltrikot für den Papst

Das DFB-Team berichtete am Morgen auf Twitter über die Begegnung. Demnach überreichten Thomas Müller und Mats Hummels - beide in schwarzem Anzug - dem Papst ein gerahmtes Nationaltrikot mit den Unterschriften des Teams. Außerdem bekam der Heilige Vater ein bemaltes Tuch aus dem Kinderhaus Manus, das von der Stiftung Manuel Neuers betrieben wird. Franziskus schien die Begegnung mit den Fußballstars sichtlich zu genießen. Die per Twitter verbreiteten Fotos zeigten ihn lächelnd, unter anderem bei der Begrüßung von Bundestrainer Jogi Löw.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Bereits im Vorfeld des Treffen hatte der früherer Messdiener Thomas Müller betont, er freue sich auf den Besuch beim Papst. "Wenn man auf dem Dorf groß wird, spielen die Kirche und der Gottesdienst noch eine größere Rolle", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montag). "Religion und auch Traditionen geben der Gesellschaft eine gewisse Struktur, das finde ich gut." Teammanager Oliver Bierhoff bezeichnete die Audienz im Vorfeld als "besondere Ehre". Der Papst sei "eine der bedeutendsten Persönlichkeiten auf der Welt".

Bierhoff: Papst steht für Nächstenliebe und Fair Play

Laut Bierhoff nahmen an der Begegnung alle Mitglieder des DFB-Teams teil, "auch die Spieler muslimischen Glaubens". Der Gang in den Vatikan sei nicht zwingend mit der Glaubensfrage oder einer Religionszugehörigkeit verbunden: "Denn wir besuchen zwar das Oberhaupt der katholischen Kirche, aber eben auch einen Menschen, der über alle religiösen Unterschiede hinweg für Frieden und Menschlichkeit einsteht, für Nächstenliebe und - um an den Sport zu denken - für Fair Play."

Nach der Privataudienz reiste das DFB-Team weiter nach Mailand; dort steht am Dienstag ein Testspiel gegen Italien an. Am Samstag hatte die deutsche Elf die Mannschaft San Marinos mit 8:0 bezwungen. Am Sonntag waren die Spieler als Touristen in Rom unterwegs und besuchten unter anderem das Kolosseum. (KNA)

14.11.2016, 16.24 Uhr: Ergänzt um das Geschenk der Manuel Neuer Kids Foundation

Linktipp: "Jeder wird sich ein Leben lang daran erinnern"

Papst Franziskus hat den Fußball-Weltmeister zur Audienz geladen. Dass der Verlierer des WM-Finals ausgerechnet Franziskus' Heimatland war, sieht Teammanager Oliver Bierhoff nicht als Problem.