Vatikan unterstützt Familienbetriebe in Mittelitalien

Papst lässt in Erdbebenzone Schinken einkaufen

Aktualisiert am 24.02.2017  –  Lesedauer: 
Vatikan

Im vergangenen Jahr erschütterten mehrere Erdbeben Mittelitalien. Jetzt schickt Franziskus seinen Almosenverwalter, um die Familienbetriebe vor Ort zu unterstützen.

  • Teilen:

Papst Franziskus unterstützt notleidende Familienbetriebe im mittelitalienischen Erdbebengebiet. Wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte, entsandte er seinen Almosenverwalter, Kurienerzbischof Konrad Krajewksi, um in Norcia und Umgebung Schinken, Käse und andere regionale Produkte von Kleinunternehmern zu kaufen.

Mit dem Ankauf größerer Mengen Lebensmittel wolle der Papst den Erdbebenopfern Hilfe und Ermutigung zukommen lassen, teilte der Vatikan mit. Die typischen lokalen Produkte sollen an Suppenküchen in Rom verteilt werden. Auch im Supermarkt des Kirchenstaates gibt es Produkte aus den betroffenen Orten in den Regionen Umbrien, Marken, Abruzzen und Latium.

Mittelitalien war am 24. August und am 30. Oktober durch schwere Erdbeben erschüttert worden. Bei dem Beben am 24. August starben 300 Menschen; die Ortschaft Amatrice wurde komplett zerstört. Das Epizentrum des zweiten Bebens mit einer Stärke von 6,5 lag in der Nähe der umbrischen Stadt Norcia. Tote gab es nicht; jedoch stürzten zahlreiche Häuser ein oder wurden beschädigt. (bod/KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.