Ein Weinstock mit Traube.
Gemeinde widmete Papst Franziskus Weinberg

Erster Jahrgang "Papstwein" kommt auf den Markt

Buntes - Ein ganz besonderer Tropfen: Bald kommt der erste Jahrgang "Papstwein" in den Handel. Der Rebensaft aus der Provinz Asti soll nicht nur gut schmecken. Eine Studie verspricht medizinische Wirkung.

Turin - 15.03.2017

Papst Franziskus wird in Italien bald auch mit einem eigenen Wein gewürdigt. Der "Papstwein", der auch noch gesund sein soll, komme in einem Monat in die Läden, berichtete die italienische Tageszeitung "La Stampa" (Mittwoch).

"Unser Traum wäre natürlich, dann mit Franziskus anstoßen zu können, zwischen diesen Hügeln, in seinem Portacomaro", sagte Bürgermeister Valter Pierini. Der Papstwein kommt aus der kleinen norditalienischen Gemeinde Portacomaro, in der die italienischen Vorfahren das Pontifex lebten. Als Jorge Mario Bergoglio vor vier Jahren zum Papst gewählt wurde, rief Bürgermeister Pierino das Projekt "Papstweinberg" auf einem Hektar Land ins Leben.

Soll gut für die Kieferknochen sein

Proben der Trauben aus dem "Weinberg des Papstes" in der Provinz Asti hätten ergeben, das in dem Obst enthaltene Pflanzenstoffe auch medizinisch wirksam seien - "etwa für die Regeneration von Kieferknochen", wie die Zeitung schreibt. Diese Erkenntnis zur im Piemont typischen Rebsorte "Grignolino" sei allerdings schon bekannt.

Päpsten landestypische Getränke zu widmen, ist nicht neu: Zu Zeiten des inzwischen emeritierten deutschen Papst Benedikt XVI. (2005-2013) wurde beispielsweise "Papst-Bier" gebraut. (KNA)