Eine schwarz-weiße Aufnahme des verstorbenen Prager Kardinals Miloslav Vlk
Bild: © KNA
Der letzte Weg des Prager Kardinals Miloslav Vlk

Gütig und kompromisslos

Tschechien - Es war ein bewegender Abschied, den Tausende Tschechen dem am vergangenen Samstag verstorbenen Prager Alterzbischof Miloslav Vlk bereiteten. Dabei wurden auch Erinnerungen an Vaclav Havel wach.

Von Hans-Jörg Schmidt (KNA) |  Prag - 26.03.2017

Ein schwer geprüfter, von einer Krebserkrankung gezeichneter Mann grüßt von seinem Krankenbett aus mit dem Daumen nach oben. Dieses Foto des am vergangenen Samstag im Alter vom 84 Jahren verstorbenen Prager Kardinals und Alterzbischofs Miloslav Vlk blendete das tschechische Fernsehen immer wieder in seine Direktübertragung des Trauergottesdienstes aus dem Prager Veitsdom ein. Die Geste Vlks erinnerte an das Victory-Zeichen, das der langjährige tschechoslowakische und tschechische Präsident Vaclav Havel gern zeigte.

Vlk und Havel: Enges Band einte beide

Wer Zeuge des bewegenden Abschieds von Kardinal Vlk war, musste sich zwangsläufig an den von Havel erinnern. Nicht nur, weil der Trauergottesdienst für den früheren Erzbischof wohl die wichtigste und würdevollste Verabschiedung von einem Tschechen seit der von Havel war. Sondern auch, weil beide ein ungewöhnlich enges Band verbunden hatte.

Havel, obwohl kein "Kerzlschlucker", hatte nach seiner Wahl 1989 im Veitsdom an einem Te Deum teilgenommen, das Vlk für ihn zelebrierte - also einem traditionellen altkirchlichen Lobgesang. Und auch in den Jahren danach fanden beide - gleichermaßen vom alten Regime malträtiert und standhaft geblieben - immer eine gemeinsame Sprache.

Linktipp: Prager Kardinal Vlk mit 84 Jahren gestorben

Vom Fensterputzer zum Kardinal: Der Weg des Prager Alterzbischof Miloslav Vlk war keineswegs gerade. Große Verdienste erwarb er sich um die Aussöhnung zwischen Tschechen und Deutschen. Nun ist er gestorben.

Wenn Vlk über Havel sprach, dann immer gütig. So, wie er auch vielen Katholiken in seinem Land für immer in Erinnerung bleiben wird. Der in einer Bauernfamilie in Südböhmen aufgewachsene Vlk war immer dann besonders von Glücksgefühlen erfüllt, wenn er mit "normalen" Katholiken zusammentraf. Auch Havel hat immer diese Nähe zu seinen Landeskindern gesucht.

Kardinal war Mann ohne Kompromisse

Havel konnte Vlk allerdings nie in seinem wichtigsten Kampf massiv unterstützen - in dem nach Rückgabe des von den Kommunisten enteigneten Eigentums der Kirchen. Da waren stets die Prager Regierungen direkte Gegenspieler des Kirchenmannes. Havels Wort hatte zwar moralisches, aber kein rechtliches Gewicht in dieser Frage.

Die Tschechen haben Vlk in diesen Kämpfen auch anders kennengelernt: als einen Mann, der keine Kompromisse kannte. Unrecht müsse wiedergutgemacht werden, war seine Botschaft. Und bei der blieb er, auch wenn die Mehrheit der herzlich unchristlichen Tschechen die Kirche zunehmend als "raffgierig" bezeichnete. Das völlig fehlende Unrechtsbewusstsein der politischen Klasse hat den Kardinal schwer bekümmert. Gewundert hat er sich freilich darüber nie. Waren es doch häufig alte kommunistische Richter, die in dieser Causa "Recht" sprachen, und beispielsweise die böhmische Kathedrale, den Veitsdom, am Ende allen Ernstes dem Staat zusprachen.

Linktipp: Danaergeschenk an Tschechiens Katholiken

Oberflächlich betrachtet könnten sich Tschechiens Katholiken freuen. Immerhin hat ihnen der Staat nach langem Streit zwei während des Kommunismus enteignete Gebäude zurückgegeben. Doch die befinden sich in einem erbärmlichen Zustand. (Artikel vom Juli 2015)

"Ich habe nichts erreicht", bedauerte Vlk, als er in den Ruhestand ging. Und er hat sich hernach mit seinem Nachfolger, Dominik Duka, angelegt, der um des lieben Friedens willen auf die böhmische Kathedrale verzichtete.

Letzte Ruhestätte im Veitsdom

Jetzt hat Kardinal Vlk im grandiosen Veitsdom seine letzte Ruhestätte gefunden. Das sollte für ihn eine Genugtuung sein. Auch, dass tausende Menschen ihn auf seinem letzten Weg liebevoll und voller Trauer begleitet haben.

Vlk hatte das Glück, zwei Päpste in seinem Land erleben zu können - Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Bei diesen Besuchen erwiesen sich die Tschechen anders, als man ihnen immer nachsagte: Sie sind keine Gesellschaft von verbohrten Atheisten. Zumindest wissen sie, dass zwischen Himmel und Erde etwas ist, das man nicht leichthin negieren sollte. Es wäre dem Alterzbischof zu gönnen gewesen, diesen Auflauf zu seinen Ehren zu sehen.

Von Hans-Jörg Schmidt (KNA)