Flagge von Italien
Besucher konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen

Kirche durch Gasexplosion zerstört

Italien - In Kirchen sollte man Geborgenheit erfahren können. Daher ist es eine Tragödie, wenn in einem Gotteshaus ein Unfall passiert, so wie jetzt in Italien. Doch wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

Rom - 03.05.2017

Eine Gasexplosion hat eine kleine Kirche im norditalienischen Vicopisano in Schutt gelegt. Von der Kapelle Santa Croce aus dem 17. Jahrhundert blieben Medienberichten vom Mittwoch zufolge nur die Altarwand und ein Teil der Fassade stehen.

Das Unglück ereignete sich, während sich etwa zehn Personen bei dem Heiligtum auf dem Aussichtsberg Monte Castellare aufhielten. Wie durch ein Wunder sei nur ein junger Mann leicht verletzt worden. Ursache der Detonation am Dienstagabend war offenbar eine Gasflasche in einer der Kapelle angegliederten Küche.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Den Berichten zufolge hatten die Jugendlichen ein Fest für kommenden Samstag vorbereitet und befanden sich beim Abendessen, als sie ein verdächtiges Geräusch aus der Küche bemerkten. Einer von ihnen habe nach dem Rechten gesehen und die anderen gerade noch warnen können, bevor die Explosion erfolgte.

Die Kirche war bereits einmal fast völlig zerstört worden. 1944 traf ein Artilleriegeschoss ein Munitionsdepot, das die deutschen Truppen bei dem strategischen Ausguck oberhalb des Flusses Arno östlich von Pisa angelegt hatten. (KNA)