Der 2002 heiliggesprochene Pater Pio (1887-1969).
Bild: © dpa/ANSA
Zwölf Stationen für Reliquien des stigmatisierten Kapuziners

Reliquien des heiligen Padre Pio auf US-Tour

Heilige - Er ist einer der beliebtesten Heiligen Italiens – aber auch in den USA hat er viele Verehrer: Padre Pio, der Kapuziner mit den Wunden Christi. Amerikanische Gläubige können ihm nun besonders nah kommen.

Bonn/USA - 05.05.2017

Die Reliquien des heiligen Padre Pio (1887-1968) sind im Mai und September in verschiedenen US-amerikanischen Diözesen zu sehen. Anlässlich des 130. Geburtstags und des 15. Jahrestags der Kanonisierung des Kapuziners werden Reliquien erster und zweiter Klasse zur Verehrung ausgestellt, darunter Handschuhe des Stigmatisierten. Dies teilte die "Saint Pio Foundation" bereits Ende April mit. Die Stiftung mit Sitz in New York hat sich der Förderung des Gedenkens und der Spiritualität des heiligen Pio von Pietrelcina unter dem Motto "den Bedürftigen Linderung vom Leiden bringen" gewidmet.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Insgesamt machen die Reliquien Station in zwölf Kirchen, darunter die Kathedralen von Philadelphia, Pittsburgh und New York. Spenden, die dabei gesammelt werden, sollen für einen Kreuzweg in Pietrelcina in Italien verwendet werden, wo Padre Pio die ersten Zeichen seiner Stigmatisierung empfangen hat.

Padre Pio gehört in Italien zu den populärsten Heiligen, sein Bild ist an vielen Orten in der Öffentlichkeit präsent. Der 1887 als Francesco Forgione geborene Italiener legte 1904 seine Gelübde im Kapuzinerorden ab. Sein Ordensname "Pio" bedeutet "der Fromme". Zeit seines Lebens gehörte er zum Kapuzinerkonvent im süditalienischen San Giovanni Rotondo.

1918 zeigten sich nach einer Vision Stigmata an Brust, Händen und Füßen des Priesters. Zunächst zweifelte die Kirche an der Echtheit und belegte den beliebten Beichtvater mit Auftrittsverboten, bis sich schließlich auch die Haltung der Päpste gegenüber dem Kapuziner änderte. Johannes Paul II., der als junger Priester selbst bei Pio gebeichtet hatte, erhob ihn 1999 zum Seligen und schließlich 2002 zum Heiligen. (fxn)

Linktipp: Ein Mann aus dem Volk

Pater Pio wurde im September 1918 über Nacht berühmt: Nach einer Vision zeigten sich an seinen Händen, Füßen und an der Brust Wunden.