Kirchen warnen vor fundamentalistischen Missionaren
Broschüren sollen Migranten aufklären

Kirchen warnen vor fundamentalistischen Missionaren

Flüchtlinge - Besonders unter Migranten haben Fundamentalisten oft leichtes Spiel. Nun warnen die Kirchen und wollen aufklären. Denn besonders eine Wissenslücke erleichtert den Missionaren die Arbeit.

München - 23.05.2017

Die katholische Kirche in Deutschland und die evangelischen Landeskirchen wollen Geflüchtete vor der Missionierung durch fundamentalistische religiöse Gruppierungen schützen. Dafür stehen ab sofort Aufklärungs-Broschüren bereit, wie das Erzbistum München und Freising am Dienstag in München mitteilte. Sie informierten in leicht verständlichem Deutsch und in den Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und "problematische religiöse Strömungen und Gruppen". Dazu zählen die Verfasser christliche und muslimische Fundamentalisten sowie die Zeugen Jehovas.

Wenig Kenntnis über Religionsfreiheit in Deutschland

Die Texte können laut der Mitteilung in acht Sprachen kostenlos im Internet und über die kirchlichen Fachstellen für Weltanschauungsfragen bezogen werden. Geflüchtete wüssten meist wenig über die Rolle der Religionen und der Religionsfreiheit in Deutschland. Viele von ihnen nähmen aber in Deutschland Einladungen von religiösen Gruppen an, deren Einfluss aus Sicht der Kirchen die Orientierung und Integration in der pluralen deutschen Gesellschaft erschwert. Die leicht verständlichen Informationen auf Deutsch, Arabisch, Paschtu, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchtete und Helfer informieren und Orientierung bieten.

Die Informationstexte sind der Ertrag eines ökumenischen Projekts der Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen. Herausgeber sind die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den katholischen Bistümern Deutschlands. Auch die Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD wirkte mit. (KNA)

Linktipp: Flüchtlinge als Missionsobjekt

Sie interessieren sich derzeit besonders für Geflüchtete: Sekten wie die Zeugen Jehovas oder Scientology. Der Weltanschauungsbeauftragte des Bistums Essen, Pfarrer Gary Lukas Albrecht, weiß, was Flüchtlinge so interessant für Sekten macht. (Interview von April 2016)