Ein Banner der Euro-kritischen Partei AfD steht am 26.08.2013 während einer Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl in Freiburg vor dem Freiburger Münster.
Untersuchung auf Basis des Grundsatz- und Bundestagswahlprogramms

Studie: AfD und katholische Soziallehre unvereinbar

Gesellschaft - Ein anderes Gesellschaftsverständnis und diffuse Feindbilder sorgen für Differenzen zwischen Positionen der AfD und der Kirchenlehre. Aber wenigstens beim Familienbild stimmt man überein, oder?

Münster - 08.06.2017

Zwischen den Positionen der AfD und der katholischen Soziallehre gibt es nach einer Studie massive Differenzen. So seien "das ethno-nationale Gesellschafts- und Staatsverständnis" sowie die auf ausgrenzenden Feindbildern beruhenden Positionen der AfD mit der Kirchenlehre unvereinbar, heißt es in der am Mittwoch in Münster veröffentlichten Untersuchung.

Das Institut für Christliche Sozialwissenschaften (ICS) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster sowie das Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft in München hatten die Vergleichsstudie angefertigt, wie es hieß. Die wissenschaftlichen Einrichtungen kamen damit einer Bitte der Bevollmächtigten der katholischen Bischöfe in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nach. Gegenstand der Untersuchung sind nach den Angaben das Grundsatz- sowie das Bundestagswahlprogramm der AfD. Zudem sei die Kommunikation der Partei anhand ihrer Social-Media-Strategie sowie ausgewählter Reden von Parteifunktionären untersucht worden.

Studie: Partei entwirft diffuse Feindbilder

Nach der Studie entwirft die Partei diffuse Feindbilder, indem der Islam, politische Eliten, Europa und die Gendertheorie zu einer existenziellen Bedrohung Deutschlands überhöht würden. Innerhalb der einzelnen Feindbilder werde nicht differenziert; so werde der Islam nicht vom Islamismus abgegrenzt oder die "Altparteien" als "Meinungskartell" dargestellt. Globalisierung, Klimawandel oder veränderte soziale Realitäten im Bereich der Familie würden geleugnet oder ihnen durch leere Versprechen begegnet, zu einer angeblich besseren Vergangenheit zurückzukehren. "Die AfD hat kein positives Verständnis von Verantwortung, Gerechtigkeit und Solidarität in einer global vernetzten Welt", heißt es.

Die AfD verschreibt sich nach den Worten der Autoren der Pflege deutscher Kultur und stilisiere damit eine bestimmte ethnische Zugehörigkeit als Wert an sich. Dies sei der katholischen Soziallehre mit ihren Orientierungen am universalen Gemeinwohl fremd. Zwar bekenne sich die AfD zur Glaubens- und Bekenntnisfreiheit, so die Verfasser. Sie bestreite jedoch die Religionsausübungsfreiheit, indem sie diese für Muslime stark einschränken wolle.

Zwar trete die AfD für ein traditionelles Familienbild und den Schutz des ungeborenen Lebens ein. Doch diese Anliegen dienten vorrangig dem Interesse, Deutsche zur Familiengründung anzuregen. Dagegen werde in der Asyl-, Einwanderungs- und Integrationspolitik völlige Abschottung gefordert. Eine solche bevölkerungspolitische Verzweckung der Familie widerspreche dem katholischen Verständnis von Familie und Lebensschutz. (KNA)

Ergänzung vom 10.06.2017: Religionspolitischer Sprecher der rheinland-pfälzischen AfD-Fraktion weist Studie zurück

In einer Stellungnahme hat Michael Frisch, Landtagsabgeordneter und religionspolitischer Sprecher der rheinland-pfälzischen AfD-Fraktion, die Ergebnisse der Vergleichsstudie zurückgewiesen: Sie suggeriere zu Unrecht, dass es zu vielen fachpolitischen Fragen von der Eurokrise bis hin zu Energie- und Umweltpolitik nur eine für Katholiken vertretbare Position gäbe. So stünde die AfD beispielsweise mit ihrem klaren Bekenntnis zu Familie und Lebensschutz in einer breiten weltkirchlichen Tradition. Die Autoren betrieben hingegen mit ihrer Studie "unter Missachtung katholischer Pluralität gerade jene Ausgrenzung, die sie der AfD vorwerfen", so Frisch in seiner Stellungnahme. (jhe)

Die komplette Studie

Die vollständige Studie des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften (ICS) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster sowie des Zentrums für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft in München finden Sie hier.