Stephan Ackermann berichtet von Sommerurlaub

Trierer Bischof begeistert vom Glauben der Isländer

Aktualisiert am 10.08.2017  –  Lesedauer: 
Diaspora

Trier ‐ Skandinavien wird als Urlaubsziel der Deutschen immer beliebter. Auch den Trierer Bischof Stephan Ackermann zog es dieses Jahr nach Island. Von einem Erlebnis zeigte er sich besonders beeindruckt.

  • Teilen:

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann zeigt sich nach seinem Sommerurlaub begeistert vom Glaubensleben der isländischen katholischen Minderheit. Obwohl die nur rund 13.000 Katholiken in der Diaspora lebten, habe ihn "die Gelassenheit, Unkompliziertheit sowie die Heiterkeit der Handvoll Hauptamtlichen" an die christliche Urgemeinde erinnert, schreibt Ackermann in einem Gastbeitrag in der Trierer Bistumszeitung "Paulinus". Er zeigte sich bei einer Rundreise zudem begeistert von stundenlangen Fahrten "durch vulkanische Wüstenlandschaften und vorbei an dampfenden Schwefelquellen".

Verbrachte seinen Sommerurlaub im Hohen Norden: Der Trierer Bischof Stephan Ackermann.
Bild: ©KNA

Verbrachte seinen Sommerurlaub im Hohen Norden: Der Trierer Bischof Stephan Ackermann.

Die Tage auf Island hätten ihm gezeigt, "welche Kraft der Integration unser Glaube und die kirchliche Gemeinschaft haben", stellt Ackermann fest. Im Bistum Reykjavik, das den ganzen Inselstaat umfasst, gebe es sieben Pfarreien, die Hunderte Kilometer voneinander entfernt lägen. Zudem stellten nicht Isländer, sondern Migranten etwa aus Polen, der Slowakei, Litauen und den Philippinen die Mehrheit. Diese Situation habe ihm gezeigt, "welch eine Leistung einem Bistum wie Reykjavik abverlangt wird, damit aus einer zusammengewürfelten Ansammlung von Gläubigen eine wirkliche Gemeinschaft wird". (KNA)

Linktipp: Die neue Kirche kam in drei Containern

Diese Holzkirche hat einen weiten Weg hinter sich: In der Slowakei gebaut, wurde sie in Einzelteilen nach Island gebracht. Doch so untypisch, wie das Gotteshaus ist, passt es gut in seine neue Gemeinde. (Artikel von Juni 2017)