Nach Terror-Attacken: Papst verurteilt "blinde Gewalt"
Kirchenoberhaupt verurteilt über Twitter jüngste Anschläge

Nach Terror-Attacken: Papst verurteilt "blinde Gewalt"

Vatikan - Sei es in Ouagadougou in Burkina Faso, Charlottesville in den USA oder Barcelona in Spanien: Blinde Gewalt dürfe auf der Welt keinen Platz mehr finden, erklärt Franziskus.

Vatikanstadt - 19.08.2017

Papst Franziskus hat der Opfer der jüngsten Terroranschläge weltweit gedacht. "Ich bete für alle Opfer der Attentate in den letzten Tagen. Die blinde Gewalt des Terrorismus darf auf der Welt keinen Platz mehr finden!", schrieb er am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Ouagadougou, Charlottesville, Barcelona

In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou hatten Bewaffnete vergangenen Sonntagabend ein türkisches Restaurant überfallen und 18 Menschen erschossen. Am Dienstag sprengten sich bei einem Vertriebenenlager im nigerianischen Mandarari drei Selbstmordattentäterinnen in die Luft und rissen mindestens 28 Menschen mit in den Tod. Zuvor war am Samstag im US-amerikanischen Charlottesville ein Teilnehmer einer rechtsextremen Kundgebung mit dem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren und hatte eine Frau getötet.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Zu diesen Vorfällen hatte sich der Papst bislang nicht direkt geäußert. Hingegen sagte er unmittelbar nach dem Anschlag in Barcelona am Donnerstag den Opfern sein Gebet zu; am Freitag sandte er ein Beileidstelegramm an Barcelonas Kardinal Juan Jose Omella.

Oberrabiner sieht Gemeinde in Barcelona als "verloren"

Derweil rief Barcelonas Oberrabiner die Juden in Spanien dazu auf, das Land zu verlassen. Spanien sei ein "Zentrum islamistischen Terrors für ganz Europa", sagte Rabbi Meir Bar-Hen  im Interview der Jewish Telegraphic Agency in New York. Die jüdische Gemeinde in Barcelona bezeichnete er als "verloren". Er rief seine Gemeindemitglieder auf, Grundstücke in Israel zu erwerben. Sie sollten Spanien rechtzeitig verlassen. Zudem kritisierte der Rabbiner, der ausdrücklich als Privatperson und nicht im Namen seiner Gemeinde sprach, Behörden und Politiker für ein seiner Meinung nach zu zögerliches Vorgehen gegen den islamistischen Terror. (gho/KNA)

Linktipp: Barcelonas Kardinal besucht Verletzte des Anschlags

Barcelonas Erzbischof Juan Jose Omella wollte den Menschen seines Bistums im Moment des Schmerzes nahe sein. Was der Kardinal bei seinem Besuch in einer Klinik sah, habe ihn erschüttert.