Walter Brüggemann mit Kindern im Freizeitpark.
Bild: © Privat
Walter Brüggemann erlebt die ersten Schulferien im Dorf

Nicht nur Spaß und Freizeit

Peru-Blog - Walter Brüggemann erlebt, wie die Winterferien im Dorf gestaltet werden, die für die Kinder in Peru mitten im Spätsommer liegen. Eine abwechslungsreiche Zeit mit Ausflügen und Aktivitäten und einem ganz besonderen Highlight: An einem Ferienwochenende gedenken die Bewohner des Dorfes mit vielen Veranstaltungen Padre William Wasson. Er ist der Gründer der Hilfsorganisation nuestros pequeños hermanos (nph) und hat in neun Ländern Lateinamerikas Kinderdörfer aufgebaut.

Cañete - 11.09.2014

Winterferien! In diesen zwei Wochen ticken die Uhren im Kinderdorf etwas anders. Aufstehzeit ist nicht mehr in aller Herrgottsfrühe um 5.30 Uhr, damit die Kinder pünktlich um Viertel nach sechs gemeinsam im Comedor (Speisesaal) frühstücken und dann um sieben Uhr zur Schule gehen können. Stattdessen klingelt der Wecker erst um 7.15 Uhr und der Tag ist angefüllt mit Freizeitaktivitäten.

Bild: © Privat

Die Kinder genießen ihre Ferien mit einem Ausflug in den Freizeitpark.

Denn während die Schüler ihre zweimonatigen Sommerferien im Januar und Februar an den zahlreichen Sandstränden rund um Cañete verbringen, bleiben sie im Winter im Dorf – von einigen Ausflügen einmal abgesehen. Es ist dann Aufgabe der Voluntarios, gemeinsam mit den betreuenden Tios und Tias der Kinder, ein Freizeitprogramm auf die Beine zu stellen.

Es gibt nicht nur Freizeit

Ferien bedeuten im Kinderdorf allerdings nicht nur Spaß und Freizeit. Auch in diesen Wochen müssen die Kinder ihre Pflichten wahrnehmen. So helfen sie zum Beispiel mit, ihr Haus und ihre persönlichen Dinge sauber zu halten. Für die Jungen und Mädchen mit Lernschwächen ist auch während der Ferien büffeln angesagt. Sie machen Nachhilfeübungen unter Anleitung der Tios und Tias oder nehmen Stunden bei den "Special Education Teachers" (Nachhilfelehrern) und der Sprachtherapeutin wahr.

Projektspenden, die die Hilfsorganisation "nuestros pequeños hermanos" (nph) sammelt, ermöglichen den derzeit 22 Kindern ihre Lernschwierigkeiten auf diese Weise nach und nach zu überwinden. Um die Finanzierung des Programms auch für die kommenden Jahre sicherzustellen, soll das Projekt demnächst auf der nph-Internetseite vorgestellt und für weitere Spenden geworben werden.

Kontakt zu Walter Brüggemann

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Wenn Sie Walter Brüggemann schreiben möchten, erreichen Sie ihn unter brueggemann.walter@icloud.com

Neben diesen Pflichten sollen aber auch alle Kinder ihre Ferien genießen. Zum Freizeitprogramm gehören altersgerechte Spiele auf dem Campo, wie wir sie auch aus Deutschland kennen. Beim "Schubkarre fahren", "Tauziehen" und vielen anderen lustigen und actionreichen Wettbewerben haben vor allem die kleineren Kinder ihren Spaß und es wird viel gelacht. Für die Größeren stehen Turniere im Fußball und Basketball auf dem Programm, aber auch Grill-Nachmittage und Abendveranstaltungen, etwa ein Karaoke-Wettbewerb.

An einem Tag habe ich die Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und 13 Jahren in den Freizeitpark ins nahe gelegene Quilmana begleitet. Neben einem Streichelzoo gibt es im Park originalgetreu nachgebaute Stätten des Weltkulturerbes, wie die Chinesische Mauer oder die Pyramiden. Im angrenzenden Spielpark konnten sich die Kinder auf Trampolinen und Klettergerüsten austoben. Ich habe dort mit den Kindern einige schöne Stunden verbracht und einzelne Jungen und Mädchen näher kennengelernt. Noch hapert es allerdings ein wenig mit der Verständigung.

Bild: © Privat

Große Dankbarkeit beherrscht die Gedenkfeier für den Gründer der Hilfsorganisation, Padre William Wasson.

Gedenken an Padre Wasson

In die Schulferien fiel auch der Gedenktag an den Gründer von "nuestros pequeños hermanos" (nph), Padre William Wasson, der am 16. August 2006 verstarb. Bedenkt man, dass heute Jahr für Jahr rund 3.650 Kinder in den elf Kinderdörfern in neun lateinamerikanischen Ländern betreut werden und seit der Gründung schon mehr als 14.600 Kinder ihre Dörfer in eine bessere Zukunft verlassen haben, so ist klar, dass dieser Gedenktag für die "nph-Familie" ein ganz wichtiger Termin ist.

In diesem Jahr fiel er auf ein Wochenende und stand damit zwei Tage lang für die gesamte Casa Santa Rosa im Vordergrund. Eingeleitet wurden die Feierlichkeiten bereits am Freitagnachmittag im Comedor. Jedes Kinderhaus führte etwas in Gedenken an Padre Wasson auf. Zum Beispiel die Geschichte, wie er einem Jungen half, der aus Hunger aus dem Kirchenstock Geld stahl und dafür ins Gefängnis kam. Wasson nahm ihn und anschließend weitere Jungen bei sich auf und markierte damit den Beginn von nuestros pequeños hermanos.

Auch Gedenkgottesdienste fanden an diesem Wochenende statt. Am Samstagnachmittag hielt ein Padre aus Cañete eine Messe für die Kinder und ihre Betreuer. Am Sonntagabend feierten Studenten einen Gottesdienst in Gedenken an Padre Wasson. Für mich ist dieser Padre Wasson ein ganz besonderer Mensch, gerne hätte ich ihn persönlich kennengelernt. Seine Geschichte zeigt eindrucksvoll, was entstehen kann, wenn man seinem Herzenswunsch folgt; auch wenn dabei auch Umwege zu nehmen sind, bis man an sein Ziel kommt.

Von Walter Brüggemann

Die Hilfsorganisation

Die Hilfsorganisation Nuestros Pequeños Hermanos (Unsere kleinen Brüder und Schwestern) wurde 1954 in Mexiko vom US-amerikanischen katholischen Priester William Wasson gegründet. Das Kinderhilfswerk unterhält Waisenhäuser in mehreren Staaten Lateinamerikas und der Karibik und wird unter anderem vom katholischen Kindermissionswerk "Die Sternsinger" unterstützt.