Erzbischof Schick bestürzt über Gewalt in Zentralafrika
Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung

Erzbischof Schick bestürzt über Gewalt in Zentralafrika

Konflikt - Weltkirche-Bischof Ludwig Schick ist nach einer Reise nach Zentralafrika erschüttert von den dortigen Verhältnissen. Er sagt, wie die internationale Gemeinschaft nun mit dem Konflikt umgehen muss.

Bonn - 23.08.2017

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick zeigt sich bestürzt von der Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik. "Fast das gesamte Land wird von unterschiedlichen bewaffneten Gruppen terrorisiert. Schlimme Menschenrechtsverletzungen sind an der Tagesordnung", sagte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz nach einer mehrtägigen Reise in das Krisengebiet, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn mitteilte. Schick appellierte an die internationale Gemeinschaft, dem Morden in der Zentralafrikanischen Republik ein Ende zu bereiten.

Zugleich betonte der Erzbischof: "Auch wenn einige Milizenführer immer wieder die Religionen für ihre Interessen missbrauchen, so ist doch offensichtlich, dass es um Wirtschaftsvorteile und Macht geht und dass die Konfliktursachen vielschichtig sind." Schick traf neben Kirchenvertretern auch den Leiter der UN-Mission MINUSCA, Parfait Onanga-Anyanga. Den Soldaten wird vorgeworfen, die Bevölkerung nur unzureichend zu schützen und parteiisch zu agieren.

Verbrecher zur Verantwortung ziehen

Der Erzbischof betonte, die UN-Soldaten hätten sich neutral zu verhalten, die Entwaffnung der Milizen solle im Vordergrund stehen. "Alle, die Menschenrechte verletzt und Verbrechen begangen haben, müssen zur Verantwortung gezogen werden", so der Weltkirche-Bischof. Das Land müsse zudem weiter beim Aufbau eines Staatswesens unterstützt werden, damit es durch "Frieden, Sicherheit und funktionierende staatliche Strukturen" dauerhaft stabilisiert werden könne. Neben der Zentralafrikanischen Republik besuchte Schick auch das Nachbarland Kamerun im Rahmen seiner sechstägigen Visite. (KNA).

Linktipp: "Papst hat wahrscheinlich ein Massaker verhindert"

Zentralafrika ist arm und kriegsgeplagt. Ordensmann Olaf Derenthal berichtet von der katastrophalen Lage, dem Papstbesuch 2015 und einer krachend gescheiterten Friedensmission einer katholischen Initiative.