Erzbischof Piñera Carvallo blickt positiv auf die Zukunft der Kirche

Ältester Bischof der Welt feiert 102. Geburtstag

Aktualisiert am 20.09.2017  –  Lesedauer: 
Chile

Santiago de Chile ‐ Kein Oberhirte hat so viel Lebenserfahrung, wie er: Erzbischof Bernardino Piñera Carvallo. Zu seinem Geburtstag am Freitag wird er wohl auch Glückwünsche von seinem berühmten Neffen erhalten.

  • Teilen:

Bernardino Piñera Carvallo, emeritierter Erzbischof von La Serena in Chile und ältester Bischof der katholischen Weltkirche, wird am Freitag 102 Jahre alt. Piñera wurde 1915 in Paris geboren und wuchs in Frankreich auf. An der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile studierte er Medizin und Theologie. 1947 empfing er die Priesterweihe für das Erzbistum Santiago de Chile.

Papst Pius XII. ernannte Piñera im Februar 1958 zum Weihbischof in Talca; der dortige Bischof Manuel Larrain Errazuriz spendete ihm die Bischofsweihe. Im Dezember 1960 ernannte Papst Johannes XXIII. Piñera zum Bischof von Temuco. Piñera nahm an allen vier Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) teil.

Um sich ganz auf das Amt des Generalsekretärs der Chilenischen Bischofskonferenz konzentrieren zu können, trat Piñera 1977 als Bischof von Temuco zurück. 1983 wurde er zum Erzbischof von La Serena ernannt und hatte von da an bis 1988 den Vorsitz der Chilenischen Bischofskonferenz inne. Papst Johannes Paul II. nahm im September 1990 seinen altersbedingten Amtsverzicht an.

Piñera ist ein Onkel des früheren Staatspräsidenten Sebastian Piñera (2010-2014) und seit dem Tod des US-Amerikaners Peter Leo Gerety im September 2016 ältester katholischer Bischof der Welt. Bei der Feier zu seinem 100. Geburtstag sagte er nach Angaben der Chilenischen Bischofskonferenz: "Alle Zeiten in der Kirche sind gute Zeiten. Denn ein Bischof, ein Priester, ein guter Christ hat immer die Möglichkeit zu lieben und mit der Liebe zu wachsen." (KNA)