Leichnam von Kardinal Beran nach Prag überführt
Ehemaliger Prager Erzbischof findet letzte Ruhe im Veitsdom

Leichnam von Kardinal Beran nach Prag überführt

Tschechien - Er war ein scharfer Kritiker des kommunistischen Regimes in Tschechien: Kardinal Josef Beran. Ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod im vatikanischen Exil wird nun sein letzter Wille erfüllt.

Prag - 21.04.2018

Begleitet vom Läuten der Kirchenglocken in der gesamten Prager Erzdiözese sind am Freitagabend die sterblichen Überreste von Kardinal Josef Beran vom Vatikan nach Tschechien überführt worden. Fast fünfzig Jahre nach seinem Tod im Exil soll der Geistliche am Montag gemäß seines letzten Willens in einer feierlichen Zeremonie im Prager Veitsdom bestattet werden.

Wie die Nachrichtenagentur CTK berichtete, hatte die mehrere Tage dauernde zeremonielle Übersiedlung des Leichnams bereits am Donnerstag im Vatikan begonnen. Im Flugzeug wurde der Tote vom tschechischen Kulturministers Ilja Smíd begleitet, in Prag erwarteten ihn weitere politische und kirchliche Würdenträger. Während des Wochenendes soll sein Sarg in Prag zur Verehrung durch die Gläubigen aufgebahrt werden.

Bisher war der 1969 im vatikanischen Exil gestorbene Beran in der Krypta des Petersdoms bestattet gewesen. Dort beigesetzt zu werden, gilt als eine Ehre, die sonst nur Päpsten zuteil wird. Beran galt als entschiedener Gegner der kommunistischen Machthaber in der damaligen Tschechoslowakei, die eine Beisetzung in Prag aus Angst vor Protesten nicht zuließen.

Im Zweiten Weltkrieg hatten die deutschen Nationalsozialisten Beran mit anderen tschechischen Intellektuellen ins Konzentrationslager Dachau verschleppt. Nach seiner Ernennung zum Kardinal nahm er 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil und hielt dort eine Rede über die Religions- und Gewissensfreiheit. Derzeit läuft der Prozess zu einer Seligsprechung des gebürtigen Pilsners (1888-1969). (rom/dpa)