Vandalismus-Serie in Bamberger Kirchen
Gläubige sind zu Aufmerksamkeit aufgerufen

Vandalismus-Serie in Bamberger Kirchen

Vandalismus - Zerstörte Heiligenfiguren, von der Wand gerissene Kreuze, eingeschlagene Scheiben: Innerhalb kürzester Zeit wurden im Erzbistum Bamberg mehrere Kirchen beschädigt. Zwei erwischte es sogar doppelt.

Bamberg - 04.05.2018

Fünf Bamberger Kirchen sind in den vergangenen Tagen verwüstet worden. In vier katholischen und einer evangelischen Kirche wurden Heiligenfiguren zerstört, Kreuze und Bilder von den Wänden gerissen und Scheiben eingeschlagen, wie der Pressesprecher des Erzbistums, Harry Luck, am Freitag katholisch.de mitteilte. Der Schaden belaufe sich auf einen fünfstelligen Betrag. In einer Kirche, der Heilig-Grab-Kirche des Dominikanerklosters, hätten sich sogar zwei Vorfälle innerhalb kürzester Zeit ereignet, der erste am Mittwochvormittag.

Eine der Kirchen, St. Martin, befindet sich mitten in der Bamberger Fußgängerzone. Hier ereignete sich laut Polizei der Stadt Bamberg am Freitagvormittag ebenfalls ein zweiter Vorfall, bei dem Broschüren beschmiert wurden. Die anderen betroffenen Kirchen sind St. Kunigund, St. Otto, und die evangelische Erlöserkirche. Wie die Polizei weiter berichtet, ereigneten sich die Vorfälle im Lauf des Donnerstags. Das Erzbistum sei derzeit in Absprachen mit Polizei und Gemeinden, so Luck weiter. Im Laufe des Tages werde die Polizei weiter informieren. Gläubige seien zur besonderen Aufmerksamkeit aufgerufen. (jcm)

05. Mai 2018, 14.18 Uhr: Ergänzt um zweiten Vorfall in der Kirche St. Martin