Die Schwestern, die in der Infirmerie leben, bei der Gymnastik.
Mit der Kamera zu Gast in Klöstern

Fotoreportage: Ein Tag im Kloster

Viktoria van Evert ist Fotografin. Mit ihrer Kamera war sie im Kloster Vierzehnheiligen, bei Ritaschwestern, Dominikanerinnen und Erlöserschwestern zu Gast und hat Bilder aus dem Alltag der Schwestern mitgebracht.

Von Viktoria van Evert |  Würzburg - 27.05.2018

6.30 Uhr

Das nächtliche Schweigen wird mit den Worten "Herr öffne meine Lippen" gebrochen. Die Laudes, das Morgengebet der Kirche, beginnt.

Durch die Fenster scheint die aufgehende Sonne: Ein Bild für Christus – deshalb beginnt die Laudes so früh am morgen.

Durch die Fenster scheint die aufgehende Sonne: Ein Bild für Christus – deshalb beginnt die Laudes so früh am morgen.

Sie werden heute aus dem Stundenbuch gebetet. In anderen Gemeinschaften wird sie auch aus dem Christuslob gesungen.

Sie werden heute aus dem Stundenbuch gebetet. In anderen Gemeinschaften wird sie auch aus dem Christuslob gesungen.

Gemeinschaftlich BETEN, Gemeinschaftlich BITTEN, Gemeinschaftlich LOBEN und PREISEN.

Gemeinschaftlich BETEN, Gemeinschaftlich BITTEN, Gemeinschaftlich LOBEN und PREISEN.

"Betet füreinander, damit ihr geheiligt werdet. Viel vermag das inständige Gebet eines Gerechten" (Jak 5,16).

"Betet füreinander, damit ihr geheiligt werdet. Viel vermag das inständige Gebet eines Gerechten" (Jak 5,16).

8 Uhr

Nach dem gemeinsamen Frühstück beginnt die erste Arbeitszeit. Brote werden gebacken, Flüchtlinge versorgt, das Gemüse für das Mittagsessen geschält und geschnitten – alles mit einer unglaublichen Hingabe. Jede Schwester hat ihre eigene Aufgabe.

"Schenk uns heute unser tägliches Brot" (Mt 6, 11)

"Schenk uns heute unser tägliches Brot" (Mt 6, 11)

Im Kloster hat die Arbeit eine große Bedeutung. Die Schwestern sorgen selbst für ihren Unterhalt.

Im Kloster hat die Arbeit eine große Bedeutung. Die Schwestern sorgen selbst für ihren Unterhalt.

Schleier und Kleid der Schwestern werden auch heute noch in Handarbeit genäht.

Schleier und Kleid der Schwestern werden auch heute noch in Handarbeit genäht.

Ein Habit entsteht: Maß nehmen, zeichnen, schneiden, nähen.

Ein Habit entsteht: Maß nehmen, zeichnen, schneiden, nähen.

Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken.

"Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde gewesen. Ich bin der Herr, euer Gott." (Lev 19,33–34)

11.45 Uhr

Zur Mittagshore trifft sich die Gemeinschaft dann wieder in der Kirche.

Die Arbeit wird durch die Gebetszeit unterbrochen. Hinschauen. Hinhören.

Die Arbeit wird durch die Gebetszeit unterbrochen. Hinschauen. Hinhören.

14 Uhr

Nach einer kleinen Mittagspause beginnt die zweite Arbeitszeit. Das war meine Chance, die Schwestern ganz persönlich kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen.

Sie erinnert sich genau in diesen Augenblick an einen Traum aus ihrer Kindheit. Was für ein Glücksmoment, denn diese Schwester leidet an Demenz.

Sie erinnert sich genau in diesen Augenblick an einen Traum aus ihrer Kindheit. Was für ein Glücksmoment, denn diese Schwester leidet an Demenz.

Die Schwestern, die in der Infirmerie leben, bei der Gymnastik.

Die Schwestern, die in der Infirmerie leben, bei der Gymnastik.

Der Professring ist Symbol der ewigen Treue, ein Sichtbares Symbol der Bindung der Schwestern.

Der Professring ist Symbol der ewigen Treue, ein Sichtbares Symbol der Bindung der Schwestern.

Gemeinschaft heißt Zusammenhalt!

Gemeinschaft heißt Zusammenhalt!

Und ein Selfie darf natürlich auch nicht fehlen!

Und ein Selfie darf natürlich auch nicht fehlen!

16 Uhr

Die Kirchenglocken läuten die "Stunde der Stille" ein. Diese Stunde bietet Zeit zur Anbetung und Rekreation. Denn "erst wenn der Lärm verstummt, kommt die innere Stimme zu Gehör".

Dieser Vers hat Schwester Gundegard auf ihrem Weg ins Kloster begleitet.

"Ich unterweise dich und zeige dir den Weg, den du gehen sollst, ich will dir raten, über dir wacht mein Auge." (Ps 32,8) Dieser Vers hat Schwester Gundegard auf ihrem Weg ins Kloster begleitet.

17.30 Uhr

Zum Abendlob der Kirche trifft sich die Gemeinschaft wieder im Gotteshaus. Heute ist die Eucharistiefeier mit in die Vesper integriert.

"O Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile mir zu helfen."

"O Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile mir zu helfen."

Die Kantorin und die Organistin begleiten die Vesper musikalisch.

Die Kantorin und die Organistin begleiten die Vesper musikalisch.

Tag für Tag beten sie für die Anliegen der Welt. Für Dich!

Tag für Tag beten sie für die Anliegen der Welt. Für Dich!

Eucharistie. Wahrhaftige Gegenwart Christi in Brot und Wein.

Eucharistie. Wahrhaftige Gegenwart Christi in Brot und Wein.

19.30 Uhr

Die Komplet bildet den Abschluss des Tages, das Nachtgebet der Kirche. Sie rundet den Tag ab und eröffnet das "große" Schweigen. Die Gänge sind nun leer, es herrscht eine ganz eigene Stimmung im Haus.

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden. Mit der Antiphon des Nunc Dimittis endet der Tag.

Von Viktoria van Evert

Die Fotografin

Viktoria van Evert wohnt im Bistum Würzburg. Innerhalb eines Jahres hat sie vier verschiedene Ordensgemeinschaften besucht und je genau einen Tag fotografisch begleitet. Unter dem Namen Luma Photography arbeitet sie hauptsächlich als Portraitfotografin.