Mann stört Priester-Beerdigung mit Heavy-Metal-Musik
Polizei ermittelt wegen Störung der Totenruhe

Mann stört Priester-Beerdigung mit Heavy-Metal-Musik

Mit Heavy-Metal-Musik "in nicht zu überhörender Lautstärke" hat ein Mann am Samstag im oberbayerischen Feldkirchen die Beerdigung eines katholischen Geistlichen gestört und einen Polizeieinsatz ausgelöst. Später wurde der Mann noch selbst zum Geschädigten.

Feldkirchen - 18.11.2018

Die Beerdigung eines katholischen Geistlichen im oberbayerischen Feldkirchen ist am Samstagvormittag durch laute Musik gestört worden. Ein Anwohner des Friedhofs an der Kirche Mariä Himmelfahrt habe sich durch die mit Lautsprechern ins Freie übertragene Trauerfeier offenbar derart gestört gefühlt, dass er bei geöffneten Fenstern in seiner Wohnung Heavy-Metal-Musik "in nicht zu überhörender Lautstärke" abgespielt habe, teilte die Polizei Freilassing am Sonntag mit.

Nachdem die Gäste der Trauerfeier zunächst erfolglos versucht hätten, den Anwohner durch Läuten und Klopfen zum Abstellen der Musik zu bewegen, sei schließlich die Polizei verständigt worden. Doch auch den Polizisten gelang es nicht, Kontakt zu dem Störenfried herzustellen, so die Polizei weiter. Deshalb sei wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe Kontakt mit der Staatsanwaltschaft und dem Notdienstrichter aufgenommen worden, um die Wohnung des Mannes zwangsweise öffnen zu dürfen; dazu sei auch die Freiwillige Feuerwehr alarmiert worden. Schließlich habe der Anwohner aber doch noch selbst seine Wohnung geöffnet.

Wie die Polizei weiter mitteilte, sei die Ruhe anschließend schnell wieder hergestellt worden. Während die Polizisten die Anzeige gegen den Mann aufgenommen hätten, sei der Beschuldigte noch selbst zum Geschädigten geworden, als er von einer Passantin "unflätig beleidigt" worden sei. Auch gegen die Frau wird nun ermittelt – wegen Beleidigung. (stz)