Telgter Gnadenbild kommt in die Uniklinik
Holzskulptur wird wissenschaftlich auf Schäden untersucht

Telgter Gnadenbild kommt in die Uniklinik

Derzeit ist die Pieta aus der Wallfahrtskapelle in Telgte im Bistum Münster nicht an ihrem Platz: Sie wird geröntgt, in ein CT geschoben und dann gegebenenfalls restauriert. Im Kopf der Jesus-Darstellung gab es einen ungewöhnlichen Fund.

Telgte - 15.01.2019

Das Gnadenbild der "Schmerzhaften Muttergottes" aus Telgte im Bistum Münster wird in den kommenden Wochen aufwändig wissenschaftlich untersucht. Wie die Diözese jetzt mitteilte, ist die Holzskulptur deswegen bis kurz vor Ostern nicht an ihrem Platz in der Telgter Gnadenkapelle. Sie wurde am Montag von Fachleuten professionell verpackt und abtransportiert. Sie zeigt eine Pieta, die Gottesmutter Maria, die den gekreuzigten Jesus in ihren Schoß  hält.

Reliquie im Kopf

Wie das Bistum weiter mitteilte, wird das Gnadenbild aus Pappelholz zunächst in der Uniklinik Münster geröntgt und in einen Computertomographen geschoben. Anschließend untersucht es Restauratorin Marita Schlüter in ihrem Atelier. Michael Langenfeld, Propst der Kirchengemeinde Sankt Marien in Telgte, erhofft sich neue Informationen über die innere Konstruktion der Figur sowie über den Zustand der äußeren Farbschichten. Bei früheren Untersuchungen war eine Reliquie im Kopf der Jesus-Darstellung gefunden worden, deren genaue Position jetzt untersucht werden soll. Außerdem werden ein möglicher Schaden durch Holzinsekten begutachtet und ältere Reparaturen ausgebessert. Die Untersuchungen sollen dann als Grundlage dienen, damit die Kirchengemeinde und dem Bistum Münster über eine mögliche Restaurierung entscheiden können.

Spätestens zum Start der Wallfahrtssaison im April sollen nach Angaben des Bistums die Untersuchungen abgeschlossen sein und das Gnadenbild wieder an Ort und Stelle in der Telgter Gnadenkapelle stehen. Bis dahin dient ein Rokoko-Kreuz aus dem 18. Jahrhundert als Ersatz.

Telgte ist im Münsterland ein beliebter Wallfahrtsort.  Die Osnabrücker Wallfahrt, die bundesweit größte Fußwallfahrt, führt jedes Jahr vom nahegelegenen Osnabrück zur Pieta in der Telgter Wallfahrtskapelle. 2016 nahmen daran rund 10.000 Gläubige teil. Insgesamt besuchen jedes Jahr über 100.000 Menschen das Gnadenbild. (gho)