Eine Nahaufnahme der gefalteten Hände eines Franziskaners.
Bild: © KNA
Die Missionszentrale der Franziskaner wird 50 Jahre alt

Wie Missionierung im 21. Jahrhundert aussieht

Hat Missionierung im 21. Jahrhundert noch etwas mit dem Aufzwingen einer Religion zu tun? Weit gefehlt. Was es wirklich damit auf sich hat, zeigt die Missionszentrale der Franziskaner in Bonn. Sie wird jetzt 50 Jahre alt.

Von Nadine Vogelsberg (KNA) |  Bonn - 02.09.2019

Begonnen hatte alles in einer kleinen Sakristei. Von dort aus entwickelte sich ein weltweit agierendes Hilfswerk. Die Räume an der Pfarrkirche Sankt Albertus Magnus im Bonner Stadtteil Bad Godesberg mussten seit dem September 1969 eine Weile als Büro herhalten - für die Missionszentrale der Franziskaner. Die katholische Ordensfamilie wollte die Arbeit seiner weltweit tätigen Mitglieder besser koordinieren und die Hilfsprojekte effizienter organisieren. Mit der stereotypen Vorstellung von Mission, anderen Menschen den katholischen Glauben aufzuzwingen, hatte die Gründung der Einrichtung nichts zu tun.

Neun franziskanische Provinzen aus Europa kamen damals zusammen und überlegten, wie sie ihre Ordensmitglieder in aller Welt bei ihrer Arbeit unterstützen könnten. Herausgekommen ist das größte Hilfswerk des weit verzweigten Franziskanerordens. Heute kooperieren die europäischen Franziskanerprovinzen - von Belgien über Deutschland bis nach Rumänien - mit assoziierten Mitgliedern in aller Welt. Mittlerweile betreuen 27 Mitarbeiter in der Zentrale jährlich rund 700 Projekte in 78 Ländern: Schulunterricht in Brasilien, Familienunterstützung in Kenia oder der Bau von Sanitäranlagen in Mali. Im vergangenen Jahr wurden rund 11.940.700 Euro an Spendengeldern für Projekte eingesetzt.

"Mich bewegt die Armut eines konkreten Kindes"

Es geht dabei immer um den Einzelnen, betont Bruder Matthias Maier, Präsident der Missionszentrale. "Nicht die Armut allgemein bewegt mich, sondern die Armut eines konkreten Kindes", berichtet der 55-Jährige. Kürzlich erst war der gelernte Klempner im syrischen Aleppo. Auf seinem Handy hat er noch Fotos von den eindrücklichen Begegnungen in der zerstörten Stadt - von Kindern, die mit einem Bombensplitter im Kopf leben, weil es keine medizinische Versorgung gibt. Es ist niemand da, der den Splitter entfernen kann. Die Wunde des kleinen Ammar hat sich darüber geschlossen, nur eine Narbe am Haaransatz ist geblieben. Ihm und vielen anderen Kindern wollen die Franziskaner helfen.

Mitglieder der franziskanischen Familie können sich bei der Zentrale melden und um Unterstützung für ihre Initiativen bitten. Voraussetzung für eine Mittelvergabe ist, dass die entsprechenden Aktionen von den Betroffenen selbst umgesetzt werden, sozial nachhaltig und ökologisch ausgerichtet sind sowie Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Hinter allem steht die Frage "Haben die Armen etwas davon?", fasst Bruder Matthias zusammen. Derartige Projekte gibt es in Afrika, Asien, Mittel- und Osteuropa, Lateinamerika und eben Syrien. Inhaltlich geht es in diesen Projekten etwa um Ausbildung, Baumaßnahmen, Gesundheit, Frauen und Kinder sowie Ökologie und Menschenrechte.

Bild: © Kirche in Not

Einer der Einsatzorte der Franziskaner: die nordsyrische Stadt Aleppo nach einem Bombenangriff.

Im Fall von Ammar und den anderen Kindern aus Aleppo braucht es medizinische Versorgung, Bildung und vor allem eine Bearbeitung seines Traumas. Viele der Kinder in Syrien leben auf der Straße. Manche wurden von ihren Familien verstoßen, weil sie durch Vergewaltigungen der Soldaten des sogenannten Islamischen Staates entstanden. Nicht einmal Namen tragen solche Kinder. "Man muss ihnen persönlich begegnen", sagt Bruder Matthias. Das motiviere besonders.

Auch Zahl der engagierten Laien wächst

Auch in anderen Regionen sind die Franziskaner unterwegs: Sie helfen von Aids betroffenen Menschen in Afrika oder bieten Schuldbildung in Lateinamerika an. Mitarbeiter der Missionszentrale haben immer wieder die Möglichkeit, die Projektbetreuer ins Ausland zu begleiten und sich selbst ein Bild vor Ort zu machen. Auch in Deutschland ist der Orden aktiv und wirbt für Ethik und Nachhaltigkeit bei Geldanlagen.

Eine Säule der Missionszentrale ist aus Sicht von Bruder Matthias der weltweite Einsatz der Franziskanerinnen. "Ohne die engagierte Arbeit der Schwestern vor Ort wäre ein Großteil der Projekte gar nicht möglich", betont der Präsident. Auch die Zahl der engagierten Laien sei gewachsen.

Für die Zukunft wünscht sich Bruder Matthias vor allem eines: "Wir wollen einfach besser und mehr helfen." Den Wert der Missionszentrale dazu schätzt er hoch ein: "Hier in Bonn ist vor 50 Jahren etwas entstanden, dass die franziskanische Familie positiv mit aufgebaut hat."

Von Nadine Vogelsberg (KNA)