Papst fordert Abschaffung aller Atomwaffen
Hohe Rüstungsausgaben "himmelschreiend"

Papst fordert Abschaffung aller Atomwaffen

Für Waffen wird weltweit viel Geld ausgegeben – angesichts der Armut weltweit ist das für Papst Franziskus unverständlich. In Nagasaki verurteilte er das Wettrüsten und setzte Zeichen.

Nagasaki - 24.11.2019

Papst Franziskus hat in Nagasaki die Abschaffung aller Atomwaffen weltweit gefordert. Frieden und internationale Stabilität ließen sich nicht mit einer "Logik der Angst und des Misstrauens" sichern, sagte er am Sonntag am Ort des Atombombenabwurfs von 1945. Nachdrücklich verlangte er ein Festhalten an Abrüstungs- und Verbotsabkommen. Schwerer als die Entwicklung neuer Waffensysteme wiege die derzeitige "Erosion des Multilateralismus". Die hohen Rüstungsausgaben angesichts von Armut und Klimaproblemen in der Welt nannte Franziskus "himmelschreiend".

Der Besitz von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungsmitteln sei keine geeignete Antwort auf den Wunsch nach Frieden, so der Papst in seiner Rede bei strömendem Regen. Der innere Gegensatz von Friedenssicherung durch die Drohung gegenseitiger Vernichtung vergifte die Beziehungen zwischen den Völkern und verhindere jeden Dialog.

Bei seinem Besuch im Gedenkpark von Nagasaki überreichten zwei Überlebende des Bombenabwurfs dem Papst Blumen, die er am Mahnmal niederlegte. Anschließend betete er still und entzündete eine Kerze.

Vergeudung wertvoller Ressourcen

Franziskus verurteilte das Wettrüsten als Vergeudung wertvoller Ressourcen. Diese könnten stattdessen für Entwicklungsaufgaben und den Umweltschutz verwandt werden. Es sei ein "andauernder himmelschreiender Anschlag", wenn für Waffen Geld ausgegeben und mit deren Herstellung, Modernisierung und Verkauf Unsummen verdient würden, während Millionen Kinder und Familien unter unmenschlichen Bedingungen lebten.

Eine atomwaffenfreie Welt ist nach Worten von Papst Franziskus möglich. Aber das erfordere die Mitarbeit aller. Allerdings drohe die derzeitige "Dynamik des Misstrauens" das internationale System zur Rüstungskontrolle zu zerstören, warnte er. Die katholische Kirche engagiere sich mit Nachdruck für internationale Vereinbarungen zur Abrüstung und zum Verbot von Kernwaffen.

An politisch Verantwortliche appellierte Franziskus, die "katastrophalen Auswirkungen" eines Atomwaffeneinsatzes auf die Menschen und die Umwelt zu bedenken. Sie sollten davon ablassen, "ein Klima von Angst, Misstrauen und Feindseligkeit zu schüren, das von den Nukleardoktrinen befeuert wird", so der Papst.

Nach der Zeremonie begrüßte Franziskus den Sohn des US-Fotografen Joe O'Donnell (1922-2007). Er hatte als Mitglied der US-Armee die Folgen der Atombombenabwürfe dokumentiert, unter anderem mit einem Bild, das einen Jungen aus Nagasaki mit seinem getöteten kleinen Bruder auf dem Rücken zeigt. (KNA)