Bischof Bätzing gratuliert Bedford-Strohm: "Verlässlicher Partner"
Kirchen stünden "vor wichtigen innerkonfessionellen Entscheidungen"

Bischof Bätzing gratuliert Bedford-Strohm: "Verlässlicher Partner"

Wie sehr die DBK den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm schätzt, wird im Gratulationsschreiben zu dessen 60. Geburtstag von Bischof Georg Bätzing deutlich. Der spricht darin auch über baldige wichtige "innerkonfessionelle Entscheidungen".

Bonn - 30.03.2020

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Bischof Georg Bätzing, hat Heinrich Bedford-Strohm zum Geburtstag gratuliert. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), wird am heutigen Montag 60 Jahre alt. Bätzing würdigte den bayerischen Landesbischof in seinem Gratulationsschreiben als "verlässlichen Partner des Dialogs und Garanten für das ökumenische Miteinander".

Gerade auch durch Bedford-Strohm sei das Reformationsgedenken 2017 zu einem ökumenischen Miteinander geworden, schreibt Bätzing. Man spüre in ihm eine Persönlichkeit, die "das Gemeinsame sucht, die nicht im Wettbewerb der Konfessionen die je eigene nach vorne drängen will, sondern nach dem Miteinander fragt". Die Bischofskonferenz schätze diese Verlässlichkeit, "die theologisch-analytische Kraft und das stete Suchen nach jenen Momenten, wo die Kirchen gemeinsam die Stimme in der Öffentlichkeit erheben müssen".

Zu den anstehenden ökumenischen Fragen schreibt Bätzing, die Kirchen stünden "vor wichtigen theologischen, aber auch innerkonfessionellen Entscheidungen". Dies gelte etwa mit Blick auf den dritten Ökumenischen Kirchentag und das Votum des Ökumenischen Arbeitskreises zum Dokument "Gemeinsam am Tisch des Herren". Bätzing: "Wir dürfen nichts überstürzen, wir dürfen uns aber auch nicht ängstlich hinter die Kirchenmauern zurückziehen und jedem Fortschritt skeptisch entgegensehen."

Wechselseitiges Lob

Bedford-Strohm seinerseits hatte Bätzing in der vergangenen Woche für sein ökumenisches Engagement gewürdigt. Von der Wahl des Limburger Bischofs an die Spitze der DBK erwarte er sich eine weitere gute Zusammenarbeit. Es sei ein starkes Zeichen, dass Bätzing an die Spitze der Bischofskonferenz gewählt worden sei und ein ermutigendes Signal. "Bischof Bätzing ist ein Mann der Ökumene", sagte Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist. Bätzing habe zusammen mit evangelischen und katholischen Theologen das Papier zur wechselseitigen Teilnahme an Eucharistie/Abendmahl mitverfasst. Das mache Hoffnung darauf, dass es tatsächlich zu wechselseitiger Gastfreundschaft kommt und Protestanten und Katholiken irgendwann ein gemeinsames Abendmahl feiern könnten. (tmg/KNA)